Godsmack - When Legends Rise - Cover
Große Ansicht

Godsmack When Legends Rise


  • Label: Spinefarm/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
8.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Altbekannte Rock-Kost neu aufgewärmt, mit der heutzutage nicht mehr viel zu reißen ist.

Beinahe 20 Jahre nach ihrem selbstbetitelten Debütalbum (der US-Release war im August 1998) und fast vier Jahre nach dem „1000 HP“-Album (08/2014) melden sich die US-Rocker von Godsmack mit ihrem siebten Studioalbum namens „When Legends Rise“ zurück. Es ist das erste Godsmack-Werk, das nicht mehr über das Major-Sublabel Republic Records erscheint, sondern von der Band von Land zu Land an verschiedene Vertriebe wie BMG Rights Management oder auch Spinefarm Records lizenziert wird.

Und noch etwas ist neu und ungewohnt im Godsmack-Kosmos: Erstmalig öffneten sich Sully Erna (Gesang, Gitarre), Tony Rombola (Gitarre), Robbie Merrill (Bass) und Shannon Larkin (Drums) für externe Songschreiber, die der Band neue Impulse geben sollten. So fungierten Co-Produzent Erik Ron (Panic! At The Disco, New Years Day, Attila), John Feldmann (The Veronicas, Good Charlotte, The Used, All Time Low, Blink-182) und Sevendust-Gitarrist Clint Lowery als Ideengeber für das via Crowd Funding vorfinanzierte Album, das wie schon der Vorgänger im Band-Hauptquartier in Derry, New Hampshire, aufgenommen wurde.

Nach 20 Millionen verkauften Alben wagen Godsmack zumindest auf dem Papier etwas Neues. Doch in der Realität schaut das Ganze allerdings etwas anders aus. Denn unterm Strich hören wir auch auf „When Legends Rise“ satt produzierten, hymnischen und leider auch zum tausendsten Mal gehörten Alternative Rock, der sich aus Heavy Metal und Hardrock speist und dabei noch nicht einmal etwas falsch macht. Godsmack und seine Helfer haben es leider nur verpasst, den elf Tracks etwas Besonderes zu verpassen, mit dem sich so etwas wie Spannung herstellen lässt, die den Hörer an den Longplayer fesselt. Stattdessen erhalten wir altbekannte Rock-Kost neu aufgewärmt vorgesetzt, mit der heutzutage nicht mehr viel zu reißen ist.

Anspieltipps:

  • Someday
  • Bulletproof
  • Just one time
  • Eye of the storm

Neue Kritiken im Genre „Alternative Rock“
Diskutiere über „Godsmack“
comments powered by Disqus