Neil Young - Soundtrack: Paradox - Cover
Große Ansicht

Neil Young Soundtrack: Paradox


  • Label: Reprise/WEA
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
8/10 Leserwertung Stimme ab!

Achtung Soundtrack! Hat der Hörer diese Besonderheit verinnerlicht, ist „Paradox“ durchaus unterhaltsam.

In seiner schon mehr als 50-jährigen Karriere hat Neil Young schon öfter mit Soundtracks von sich reden gemacht. Sei es als Begleitmusik zu Konzertfilmen oder sonstigen Dokumentation oder als Score zu Jim Jarmuschs „Dead Man“ mit Johnny Depp. Nun hat sich Young mit seiner neuen Lieblingsbegleitband Promise Of The Real für den Soundtrack zu „Paradox“ zusammengetan. Ein Film von Youngs Lebensgefährtin Daryl Hannah, bei dem Neil Young auch die Hauptrolle übernahm.

Für den Score bedient sich der 72-Jährige an eigenen Songs der letzten Jahre wie „Show Me“ oder „Peace Trail“, die neu eingespielt wurden. Aber auch vor einem Klassiker wie „Pocahontas“ macht er nicht Halt. Mit hypnotisierenden Orgelteppichen und Youngs gebrochener Stimme, entfaltet der Klassiker ein ganz neues Gesicht. Im anscheinend live vor Publikum aufgenommenen „Cowgirl Jam“ zelebrieren Young und Promise Of The Real das Jammen über zehn Minuten, wobei gerade das manchmal atonal erscheinende Gitarrenspiel des Chefs immer noch fasziniert.

Auf der anderen Seite gibt es filmmusiktypische Sequenzen wie die verschiedenen „Paradox Passage“-Themes. Von wummernden Twang-Sounds, über Resonatorgitarren, bis zu Soundcollagen, liefert der Kanadier hier alles, was man für atmosphärische Bilder eines Westerns und des weiten Landes braucht. Mitunter sind es sehr kurze Skits, manchmal sind die mehrminütigen Teile wirkliche Instrumentalsongs. Das rollende „Running To The Silver Eagle“ ist ein solcher und vertont das Bild der Rennenden so sehr, dass der Hörer sich den Film fast sparen kann.

Wer ein „richtiges“ Album erwartet, wird hier enttäuscht werden, allerdings sind Neil-Young-Fans naturgemäß einiges gewöhnt. Als Soundtrack-Album funktioniert „Paradox“ dennoch bestens. Mit den Jungspunden von Promise Of The Real schafft es der Altmeister, das Kopfkino anzuregen und mit atmosphärischen Klängen die Bilder des Filmes zu stützen. Nicht für jede Stunde geeignet, aber doch unterhaltsam.

Anspieltipps:

  • Paradox Passage 1
  • Pocahontas
  • Running To The Silver Eagle
  • How Long?

Neue Kritiken im Genre „Folk-Rock“
7/10

Roxy: Tonight´s The Night Live
  • 2018    
Diskutiere über „Neil Young“
comments powered by Disqus