Paul Kalkbrenner - Parts Of Life - Cover
Große Ansicht

Paul Kalkbrenner Parts Of Life


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 57 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit „Parts Of Life“ hat Paul Kalkbrenner ein weiteres Mal ein Electro-Album für eine breite Zielgruppe konzipiert, in das sich nicht viel hineininterpretieren lässt.

Fast zehn Jahre ist es inzwischen her, dass der deutsche Techno-DJ Paul Kalkbrenner (40) mit dem Soundtrack und dem dazugehörigen Film „Berlin Calling“ (12/2008) sowie der Single „Sky and sand“, die sich 129 Wochen in den deutschen Charts hielt, seinen kommerziellen Durchbruch feiern konnte. Seitdem zieht der gebürtige Leipziger und große Bruder von Fritz Kalkbrenner (37) mit seinem massentauglichen Techno durch die Welt und veröffentlicht seine Musik seit dem Nummer-1-Album „7“ (08/2015) über das Majorlabel Columbia Records.

Mit dem Wechsel zu Columbia Records, im Vertrieb von Sony Music, erhielt Paul Kalkbrenner Zugang zum umfangreichen Archiv des Labels, in dem er sich mit Samples für seine Stücke bedienen konnte. Für sein neues Album „Parts Of Life“ griff Paul Kalkbrenner wiederum auf eine Vielzahl an Samples und Sounds zurück, die er bereits in den frühen 90er Jahren aufgenommen hatte. Diese bedurften einer technischen Restauration, um sich in den Kontext von „Parts Of Life“ einzufügen. Eben jene „Parts Of Life“ hat Paul Kalkbrenner dann ganz simpel von 1 bis 15 durchnummeriert und zu seiner bisher persönlichsten Platte zusammengestellt.

Wie es sich für einen Musik-Nerd gehört, ist die Reihenfolge der einzelnen Parts bunt durcheinandergemischt. Es beginnt mit „Part eleven“ und hört auf mit „Part eight“. Ein Genie, wer daraus eine musikalische Formel ableiten kann. Die Lösung sieht aber wohl danach aus, dass Paul Kalkbrenner damit eine gewisse Reduziertheit zum Ausdruck bringen will. Trotzdem muss die Frage erlaubt sein, was an banal durchnummerierten Songs mit kaum vorhandenen Texten im Vergleich zu früheren Werken so persönlich sein soll, außer vielleicht den Gefühlen, die der DJ mit ihnen verbindet.

Grundsätzlich kann man sich das verkaufslackierte Geplänkel um die Songs herum sowieso sparen. Denn „Parts Of Life“ läuft – vermutlich egal in welcher Reihenfolge – in typischer Kalkbrenner-Manier wie der begleitende, kühle Soundtrack zu einem Ritt durch die nächtliche Großstadt durch die Lautsprecher bzw. die Kopfhörer und erzeugt dabei eine sterile Grundstimmung, die mehr oder weniger emotionslos am Konsumenten vorbeirauscht.

Anspieltipps:

  • Part ten
  • Part one
  • Part four
  • Part seven
  • Part eight
Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „Paul Kalkbrenner“
comments powered by Disqus