Ray LaMontagne - Part Of The Light - Cover
Große Ansicht

Ray LaMontagne Part Of The Light


  • Label: RCA/Sony Music
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
7.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine fast perfekte Vita, von der andere Musiker nur träumen können.

Der amerikanische Singer/Songwriter Ray LaMontagne (44) meldet sich mit seinem mittlerweile siebten, diesmal komplett in Eigenregie produzierten Studioalbum „Part Of The Light“ zurück. Dieses hat er vom 19. Juni bis 7. Juli und in einer zweiten Session vom 23. September bis 2. Oktober 2017 im „The Big Room“ in den paradiesischen Real World Studios von Peter Gabriel (68) im britischen Wiltshire aufgenommen. Damit ist „Part Of The Light“ das zweite Album nach „God Willin‘ & The Creek Don‘t Rise“ (08/2010), bei dem der 44-Jährige auf externe Hilfe im Studio verzichtet hat, nachdem er bereits mit hochrangigen Produzente wie Jim James, Ethan Johns und Dan Auerbach zusammengearbeitet hatte.

Dass Ray LaMontagne zu den wenigen Singer/Songwritern seiner Generation gehört, die in der Lage sind eine ganz spezielle Atmosphäre auf ihren Platten zu generieren, ist seit nunmehr zehn Jahren und dem herausragenden „Till The Sun Turns Black“-Album (05/2008) bekannt. Dabei hat sich LaMontagne nie gegen Experimente gesperrt und damit die Singer/Songwriter-Schiene mit weiterentwickelt. Diesem Weg bleibt er auch heuer treu und bietet auf „Part Of The Light“ nicht nur Singer/Songwriter- und Folk-Elemente, sondern würzt seinen Sound darüber hinaus mit psychedelischen Pink-Floyd-Elementen („Paper man“) und hypnotischen Balladen („It’s always been you“).

In „As black as blood is blue“ schlägt Ray LaMontagne zur Abwechslung eine E-Gitarre an – und das für seine Verhältnisse sogar ziemlich laut, nur um im folgenden „Such a simple thing“ wieder auf die ganz großen Gefühle zu setzen, während „No answer arrives“ erneut, aber dezent in die Psychedelik-Kiste greift. Auf diese besondere Weise und mit seiner mit viel Hall aufgenommenem Stimme hat der Amerikaner wie gewohnt ein atmosphärisches Kleinod erschaffen, das sich in eine fast perfekt Vita einreiht, von der andere Musiker nur träumen können.

Anspieltipps:

  • Paper man
  • Goodbye blue sky
  • Such a simple thing
  • It’s always been you
  • As black as blood is blue
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Ray LaMontagne“
comments powered by Disqus