Kiddo Kat - Piece Of Cake - Cover
Große Ansicht

Kiddo Kat Piece Of Cake


  • Label: Record Jet/SOULFOOD
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
10/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein respektables Longplay-Debüt der Newcomerin, die vor zwei Jahren einen viralen Megahit landete.

Anna Guder alias Kiddo Kat (28) erlebt vor zwei Jahren ein virales Wunder, als sie zusammen mit Heidi Joubert einen ihrer gemeinsamen „Subway Jams“ in der Frankfurter S-Bahn bei YouTube und Facebook hochlud und einen unfassbaren Ansturm auf den Videoclip auslöste. Kiddo Kat war über Nacht zum Star geworden, wurde inklusive Markus-Lanz-Auftritt herumgereicht und sammelte viele Erfahrungen, auch wenn der Hype irgendwann vorüber war und die EP „Why Am I So Funky?!“ (04/2016) kaum jemanden interessierte. Doch ein Anfang war gemacht und die Arbeit an einem Longplayer der nächste logische Schritt.

Dieser liegt nun in Form des von Patrik Majer (Rosenstolz, Wir Sind Helden, No Angels, Lemonbabies) produzierten „Piecce Of Cake“-Albums vor, mit dem Kiddo Kat uns den Sommer versüßen möchte. Dazu hat die aus Berlin stammende Wahl-Hamburgerin ein Dutzend englischsprachige Songs in der Schnittmenge aus Pop, Funk, R&B und HipHop eingespielt, die rhythmisch, tanzbar, groovy und melodiös sind. Damit liegt Kiddo Kat absolut auf internationalem Niveau, denn handwerklich lässt sich an „Piecce Of Cake“ nichts aussetzen.

Das in Berlin aufgenommene Album mag vielleicht keinen eindeutigen Singlehit in petto haben, dennoch ist das Ergebnis solide. Wer es bei Stücken wie „Behave“ oder auch „In the air“ schafft, still zu sitzen, hat jedenfalls selber Schuld oder eine Rhythmusallergie. Ebenfalls positiv ist die Gesangsleistung von Kiddo Kat zu bewerten. Denn wenn die 28-Jährige will, kann sie ihrer Stimme ein paar markante Töne entlocken, die weit über das übliche 08/15-Geträller hinausgehen („Burning bridges“). Unterm Strich legt Kiddo Kat damit ein respektables Longplay-Debüt hin, auf das sich aufbauen lässt.

Anspieltipps:

  • Behave
  • Just kidding
  • Drunk on life
  • Burning bridges
  • Growing under pressure
Neue Kritiken im Genre „Pop“
5.5/10

World Be Live
  • 2018    
Diskutiere über „Kiddo Kat“
comments powered by Disqus