The Nectars - Sci-Fi Television - Cover
Große Ansicht

The Nectars Sci-Fi Television


  • Label: Ada Global/WEA
  • Laufzeit: 23 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Debütalbum der Band aus dem Schatten New Yorks mit einem Gwen-Stefani-Lookalike am Mikrofon.

Die vor gut zwei Jahren in New Jersey gegründeten The Nectars – Jessica Kenny (Gesang), Jon Paul (Bass), Michael Baron (Gitarre) und Mike Montalbano (Drums) – haben sich im musikalischen Untergrund im Schatten New Yorks als Live-Band schnell einen guten Namen in der Indie-Pop-Punk-Szene gemacht, sodass nach lediglich zwei Singles mit „Sci-Fi Television“ schon das von Brett „Rat“ Romnes (Brand New, This Is Hell) produzierte Debütalbum des Quartetts in die Läden kommt. Darauf bieten The Nectars zwar nur neun Songs mit knapp 23 Minuten Spielzeit an, doch für den Anfang und zum gepflegten kennenlernen sollte dieses Häppchen erst einmal ausreichend sein.

Nimmt man The Nectars unter die Lupe, fällt eines sofort auf, was vor allem von den Medien gerne angenommen wird: Sängerin Jessica Kenny wirkt ein wenig wie die junge Gwen Stefani. Damit lässt sich die Band zumindest schon mal optisch gut vermarkten. Doch auch stimmlich ist Jessica Kenny in Stücken wie „Holy“, „Heaven“ oder auch We will run“ nicht weit von dem markanten Organ der No-Doubt-Sängerin entfernt, wenngleich die Musik der Nectars immer einen Tick härter und kantiger als die ihrer kalifornischen Kollegen ausfällt.

Nichtsdestotrotz verstehen es die Amis, ihren Stücken regelmäßig einen guten Schuss Popappeal zu verpassen, sodass eine Zielgruppenbandbreite erreicht wird, die die Band auch für Majorlabels interessant machen dürfte. Zwar fehlt aktuell noch ein echter Hit, mit dem „Sci-Fi Television“ kommerziell gepuscht werden könnte, doch Ansätze sind durchaus vorhanden, wenn The Nectars in „Heaven“ aufs Tempo drücken, den Hörer in „We will run“ mit einer eleganten Melodie umschmeicheln und in „Cemetery girl“ zum Mitsingen einladen. Keine Frage: Darauf lässt sich aufbauen.

Anspieltipps:

  • Tame
  • Holy
  • I want it
  • We will run
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „The Nectars“
comments powered by Disqus