Years & Years - Palo Santo - Cover
Große Ansicht

Years & Years Palo Santo


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Years & Years melden sich nach drei Jahren zurück und knüpfen nahtlos an ihr Debütalbum an.

Drei Jahre ist es her, dass Years & Years ein Album herausgebracht haben. Am Freitag erschien „Palo Santo“. Und das steht dem Vorgänger „Communion“ in nichts nach. Aber erst einmal von vorne: Mit „King“ feierten Years & Years 2015 einen der größten Radiohits und ernteten Lorbeeren und einen Vorgeschmack auf Ruhm und Erfolg. Ihr Album „Communion“ beschäftigte sich überwiegend mit Liebe, mit der einen richtigen Person fürs Leben, mit Idealen von Liebe. Genau an diesen Punkt knüpft „Palo Santo“ an und weist zumindest hier keine Weiterentwicklung auf. Es geht um Liebe und den richtigen Partner.

Da wären „Halleujah“, das etwas an „I wanna dance with somebody (who loves me)“ von Whitney Houston erinnert. „All for you“, das ebenfalls tanzbarer Elektro-Pop ist, behandelt genau dasselbe Thema. „Karma“ hingegen kann mit einem kühlen Soundkleid eine gelungene Abwechslung bieten. Olly Alexanders Stimme geht sofort ins Ohr – besonders auch bei den langsameren Stücken des Albums. „Here“ erweckt das Gefühl, den Sänger der Band zum ersten Mal wirklich zu hören, so ganz ohne Elektro-Pop im Hintergrund – und das gefällt.

„Palo Santo“ ist ein durchaus gelungenes Pop-Album, das mit catchy Beats überzeugen kann. An vielen Stellen erinnert es an Tokio Hotels „What If“. Es ist offensichtlich, dass die Band darauf geachtet hat, einen vielseitigen Sound zu kreieren und sich nicht im Pop-Allerlei zu verlieren. Problematisch sind jedoch die Themen der elf beziehungsweise vierzehn Songs auf der Deluxe Version. Denn nach all den schönen Melodien und der zum Tanzen treibenden Songs fragt man sich: Wer sind eigentlich Years & Years? Wofür steht diese Band?

Anspieltipps:

  • If you’re over me
  • Karma
  • Sanctify
  • Here

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
Diskutiere über „Years & Years“
comments powered by Disqus