Vincent Gross - Möwengold - Cover
Große Ansicht

Vincent Gross Möwengold


  • Label: Ariola/Sony Music
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Gegen die scharfen Waffen der weiblichen Genrevertreter hat Schlager-Nachwuchsstar Vincent Gross keine Chance.

Im vergangenen Jahr debütierte der junge Schweizer Vincent Gross (21) mit seinem Album „Rückenwind“ (03/2017) und konnte damit in Deutschland, Österreich und der Schweiz einen Achtungserfolg verbuchen. Der zweite Schlager-Export (bzw. Export-Schlager) nach Beatrice Egli (30) verbuchte zahlreiche TV-Auftritte und begleitete Maite Kelly sowie Teenie-Star Mike Singer (18) auf Tournee. Die Single „Du du du“ platzierte sich auf Rang drei der Airplay-Charts.

Dieser sehr solide Karrierestart ist nun die Grundlage für das zweite Vincent-Gross-Album „Möwengold“, das, wie schon der Vorgänger, im Titel erneuten Bezug auf Gross‘ familiäre Wurzeln und einen der Lieblingsorte des Schweizers nimmt: Die Nordseeküste. „Möwengold“ wurde von Erfolgsproduzent Felix Gauder (u.a. Jimmy Somerville, Vanessa Mai, Maite Kelly, Ella Endlich, Bisou, Sandra, Michelle) betreut und in den Jojo Music Studios in Stuttgart eingespielt.

Felix Gauder produzierte dem 21-Jährigen 14 klassische Schlager auf den Leib, die – wer hätte es gedacht? – in Sachen Sound („Dieser Beat“) und Lyrik („Wer schläft schon gern allein“, „Du hast Schluss gemacht“) dem für das Genre allseits bekannten Schema aus Balladen („Sarah“, „Phantomschmerz“, „Teddybär“), Partyliedern („Möwengold“, „Supersommer“, „Unfassbar gut küssen“) und schmachtenden Liebenserklärungen (Mein Lied für dich“, „Ich schwöre“, „Du bist wunderbar“) entsprechen.

Damit wird weder eine Beziehung zwischen dem Hörer und Vincent Gross aufgebaut, noch ein Alleinstellungsmerkmal erzeugt, mit dem sich der Schlager des Schweizers von dem der männlichen Konkurrenz unterscheiden lässt. Von den scharfen Waffen der weiblichen Genrevertreter müssen wir erst gar nicht reden. So bleibt die Vorstellung auf „Möwengold“ vergleichsweise blass und bietet keinerlei Gründe, die sommerliche Hitzestarre aufzugeben.

Anspieltipps:

  • Teddybär
  • Dieser Beat
  • Herz aus Glas
  • Wer schläft schon gern allein
Neue Kritiken im Genre „Schlager/Pop“
Diskutiere über „Vincent Gross“
comments powered by Disqus