Yoav - Multiverse - Cover
Große Ansicht

Yoav Multiverse


  • Label: Popup Records
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Zusammen mit Lasse „Illinton“ Mosegard taucht Yoav in Dance- und Ambient-Gefilde ab.

Zehn Jahre ist es inzwischen her, dass der Südafrikaner mit israelischen Wurzeln Yoav Sadan (38) sein Debütalbum „Charmed & Strange“ (2008) über das Majorlabel Island Records auf den Markt gebracht hat. Dem folgten mit „A Foolproof Escape Plan“ (2010) und „Blood Vine“ (2013) sehr zeitnah zwei weitere Longplayer, wobei der ursprüngliche Release-Termin von „Blood Vine“ schon gute sechs Jahre zurückliegt. Mit „Multiverse“ liegt nun zwar ein neues Album von Yoav vor, aber warum es zu dieser langen Auszeit gekommen ist, lässt sich den Presseinformationen so auf Anhieb nicht entnehmen.

Nachdem Yoav sein Debütalbum in London aufgenommen hat, das Zweitwerk in Kalifornien einspielte und für Album Nummer drei ins südafrikanische Kapstadt zog, wurde „Multiverse“ in seiner neuen Wahl-Heimat Ibiza aufgenommen. Als Produzenten für die zehn neuen Songs holte sich Yoav den Dänen Lasse „Illinton“ Mosegard (Lamb, Shola Ama, Culture Club, David Lynch, Queen Latifah) dazu, den Kenner auch aus der Filmmusik-Szene kennen.

Gemeinsam ist den beiden ein von elektronischen Elementen infiziertes Album geglückt, das sich mit bedächtigen Ambient-Klängen an den Hörer heranschleicht. Dieser Sound dürfte den geneigten Konsumenten der frühen Werke des 38-Jährigen gewiss nicht ganz fremd sein, allerdings war der Anteil an organischen Instrumentierungen in der Vergangenheit ausgeprägter. Hier hat Ibiza als neuer Lebensmittelpunkt auf die Musik von Yoav abgefärbt, die streckenweise gar als tanzbar durchgeht („One nature“).

Grundsätzlich geht dies bis auf den einen oder anderen unnötigen Vangelis-Moment in Ordnung, jedoch ohne, dass „Multiverse“ echte Begeisterung auslösen kann. Dazu ist das Album am Ende eine Spur zu beliebig und chillig, wobei sich der Balearen-Sound-Fetischist zu letzterem nicht unbedingt in erster Konsequenz einen Yoav-Longplayer zulegen dürfte.

Anspieltipps:

  • Reunion
  • Lost heads
  • Mesmerize
  • Want more do you want more
Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
6.5/10

Alles Ist Jetzt
  • 2018    
Diskutiere über „Yoav“
comments powered by Disqus