Leona Berlin - Leona Berlin - Cover
Große Ansicht

Leona Berlin Leona Berlin


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 57 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein Vorzeige-Exemplar in Sachen Produktion macht leider noch kein gutes Album

„Leona Berlin“ ist eine Höchstleistung der Schaffenskraft. Dass damit die Produktionsqualität gemeint ist, ist ein Dämpfer für die Musikerin. Gleichzeitig umgibt sich Frau Berlin, ja sie heißt mit bürgerlichem Namen so, anscheinend mit den richtigen Leuten, wenn es um die Technik geht. Ansonsten ist das nach Leona Berlin benannte Album ein vor Mittelmaß strotzendes Album, dessen Hochglanzpolitur lediglich über den Anfang trägt.

Mit Jazz-Pop hat sich Leona Berlin definitiv kein leichtes Genre ausgesucht, um erfolgreich zu sein und diese Liebe soll ernst genommen werden. Dass sie mit einem sehr starken Sound antritt und während „Little Bit“ und „Walking“ vergessen macht, dass da gar kein angesagter R ’n’ B aus den Boxen tönt, ist eine herausragende Leistung. Nach dem Überraschungseffekt stellt sich allerdings heraus, dass Berlins Lieder wenig Eigenständiges mit sich bringen. Lieder, die tief berühren, suchen Hörer vergebens. Berlin klingt technisch stark und überzeugt, aber dabei wenig überzeugend.

Manchmal scheint ihr ein kongenialer Partner zu fehlen, dann wieder der Mut weniger perfekt und abgerundet zu klingen. Leona Berlin klingt nie weniger als ordentlich, aber viel zu selten gut. Ohne den Drang zu lachen, zu weinen, zu leiden und sich zu weiden droht das Album mit anhaltender Spieldauer in der ganz okayen Bedeutungslosigkeit zu verschwinden. Wenn Berlin bis zu ihrer nächsten Scheibe Botschaften und Stimmungen findet, die sie aus tiefstem Herzen von sich geben möchte, hat sie ein gesundes Fundament im Rücken. Bis dahin erinnert sie mit dem „Nothing Compares 2 U“-Cover selbst daran, wie gerade Jazz unter fehlender Einfühlsamkeit leidet.

Anspieltipps:

  • Little Bit
  • Walking
  • Thinking About You

Neue Kritiken im Genre „Jazz-Pop“
Diskutiere über „Leona Berlin“
comments powered by Disqus