The Orb - No Sounds Are Out Of Bounds - Cover
Große Ansicht

The Orb No Sounds Are Out Of Bounds


  • Label: Cooking Vinyl/Sony Music
  • Laufzeit: 71 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Plattendreher von The Orb üben sich in poppigeren Zwischentönen und bleiben die Old-School-Gorillaz-Alternative für den Club.

Mit The Orb erscheint eine vor Sounds wabernde Kugel am Firmament und lässt uns alle vor Schönheit und betörenden Klängen verstummen. Manche bewundern dieses eigenartige Objekt und andere haben Angst, weil sie dieses fremdartige Gerüst nicht verstehen. Ungefähr so präsentiert sich die unterschwellige Story auf „No Sounds Are Out Of Bound“. Alex Paterson erinnert nicht nur deswegen an den ungleich berühmteren Damon Albarn und seine Gorillaz, auch wenn Paterson eher Inspiration für Albarn war als anders herum.

„No Sounds Are Out Of Bound“ ist mit den typischen Ausnahmen ein poppig geratener Ambient-Ausflug. „The End Of The End“ und „Rush Hill Road“ lassen keine Zweifel an der Annäherung zum Pop. Zwar bietet das Album Großteils Kost für ausgedehnter Ambient-Musik, aber nirgends klingt die Musik so konzentriert, wie in den Pop-lastigen Stücken. Das Album verliert schnell an Kraft und verwandelt sich zurück in eine Fingerübung, die gut gemacht, aber nichts Bleibendes ist. Streng genommen bekommen Hörer ein Set, das so im Club laufen könnte. Auch daran ist nichts falsch, doch nach 30 Jahren The Orb wäre ein interessanterer Fokus auf Musik fürs Heimvergnügen ein begrüßenswerter Schritt.

Nach dem Auftakt geht dem Album die Spannung abhanden und wir erhalten eine weitere von vielen The-Orb-Auszügen. Bezeichnend ist der 15-minütige Abschluss „Soul Planet“, der sich von den gewagteren Momenten des Albums endgültig abkapselt und die Scheibe artig im Dub-Kosmos dreht, als würde der Song nie enden. Das ist in Ordnung. Das ist The Orb in Reinkultur. Aber das reißt nach so vielen Jahren und ähnlichen Momenten keine Bäume aus.

Anspieltipps:

  • Rush Hill Road
  • The End Of The End
  • Other Blue Worlds

Neue Kritiken im Genre „Ambient“
7/10

Migration
  • 2017    
7/10

Deepak Verbera
  • 2016    
Diskutiere über „The Orb“
comments powered by Disqus