Kneipenterroristen - Moskau - Cover
Große Ansicht

Kneipenterroristen Moskau


  • Label: Remedy Records
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Moskau. Ein neues Wunder wie in Bern. Moskau. Ja, wir holen den fünften Stern!

Hoch die Tassen: Denn in diesem Jahr feiern wir 20 Jahre Kneipenterroristen! Dabei handelt es sich um eine in Hamburg ansässige Rockgruppe, die ursprünglich als Cover-Band der Böhsen Onkelz an den Start ging und sich dementsprechend nach dem 1988er Album der Onkelz benannte, aber inzwischen schon lange auf eigene Songs zurückgreift, die auf unzähligen Alben und EPs auf den Markt gebracht wurden. Als besondere Tradition zelebrieren es die Kneipenterroristen seit Jahren, zu Fußball-Großereignissen (EM, WM) spezielle Alben bzw. EPs auf den Markt zu bringen, die den Fans mit heißen Rock-Hymnen Feuer unter dem Public-Viewing-Hintern machen sollen. Auch in diesem Jahr ist es wieder soweit, wenn die Deutsche Elf in Russland den fünften Stern holen soll.

Aus diesem Grund legen die Kneipenterroristen ihr neues Album namens „Moskau“ vor – und damit quasi das Pendant zu „Mexiko“ von den Onkelz. Darauf haben Jörn Rüter (Gesang), Martin Christian (Gitarre), Rohbert Wegner (Bass) und Chris Gripp (Drums) 15 Songs versammelt, die sich aus den beiden Studio-Tracks „Moskau“ und „Wenn Weltmeister reisen 2018“ sowie 13 Live-Stücken zusammensetzen. Produziert wurde das Ganze von Alex Henke in seinen Boogie Park Studios in Hamburg-Ottensen (Wirtz, Udo Lindenberg, Helene Fischer, Adel Tawil).

Die Live-Aufnahmen sind vom 31. März 2018 und stammen aus dem Rider´s Café in Lübeck. Sie heizen dem Hörer mit Songs wie „Der zwölfte Mann“ (basierend auf dem Riff von „Seven nation army“), „Mein letztes Bier“, „Dreizehn Freunde“, „Nüchtern bin ich schüchtern“ und „Hamburg (mein Zuhaus)“ ein. Für Fans natürlich altbekannter Stoff, aber wer sich für die Spiele der Nationalmannschaft hochpuschen möchte, kann sowieso keine Songs gebrauchen, die erst noch gelernt werden müssen. So kann sich der geneigte „Moskau“-Konsument auf sein Bier konzentrieren und amtlich steilgehen, bis der Arzt kommt.

Anspieltipps:

  • Edel
  • Moskau
  • 20 Jahre
  • Heimspiel
  • Wir schaffen das
  • Holstenfetischisten
  • Hamburg (mein Zuhaus)
  • Nüchtern bin ich schüchtern
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Kneipenterroristen“
comments powered by Disqus