Nils Wülker - Decade Live - Cover
Große Ansicht

Nils Wülker Decade Live


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 78 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Über „Decade“ lässt sich viel Gutes berichten, wenn das zentrale Blasinstrument die erste Geige spielt. Die weiteren Instrumente leiden unter dem Live-Klang, was dank guter Arrangements jedoch zu verschmerzen ist.

Nils Wülker ist ein guter Jazz-Trompeter. Ja, dieser Satz ist informationstechnisch nah an der „Wasser ist nass“-Aussage dran, aber das erfrischende Nass ist dann doch noch ein Stück bekannter als der Bonner. Ein gutes Jahr nach Wülkers letztem Album „On“ erscheint mit „Decade Live“, wenig überraschend, ein Live-Rückblick auf Wülkers Schaffen der letzten zehn Jahre. Mit einer wohl sortierten Auswahl ist „Decade Live“ insbesondere für Neulinge ein hübscher Einstieg, der allein aufgrund der Aufnahmequalität leidet.

Vorweg sei geschrieben, dass der Klang auf „Decade Live“ keineswegs schwach ist. Gerade Wülker und seine Trompete sind gut zu hören und strömen eine angenehme Wärme aus, die sich von so mancher Album-Trompete positiv abhebt. Die Instrumente im Hintergrund klingen allerdings ein wenig dumpf und lassen Druck und Inbrunst vermissen, wenn sie in den Vordergrund treten. Das mag für einige Hörer entschuldbar sein, aber gerade in einem Jahr, in dem beispielsweise The National bewiesen haben, wie unfassbar gut Live-Aufnahmen klingen können, ist der Klang auf „Decade Live“ zumindest etwas ernüchternd.

Was auf „Decade Live“ dominiert sind aber nicht die Zwischentöne, sondern die eingängigen Arrangements, die auch über acht Minuten und mehr zu unterhalten wissen. Nils Wülkers Live-Album profitiert von der Quasi-Best-Of-Auswahl und lenkt erfolgreich von Längen und fehlender Tiefe ab, was bei bisherigen Alben hier und da für unansehnliche Flecken sorgte. Auf dem Live-Album genießen Hörer mit „Conquering The Useless“ und „Pull Of The Unknown“ Lieder, die zu Wülkers stärksten gehören. Von Schwächephasen und Leerlauf ist keine Spur auszumachen.

„Decade Live“ führt in prallen 78 Minuten gekonnt und gefällig durch Wülkers Diskographie und vielmehr bringt diese Sammlung die Stärken und die bevorzugte Bandbreite des Musikers und Produzenten hervor. „Decade Live“ ist ein hervorragender Gradmesser, um herauszufinden, ob Wülkers Musik Hörern im Kern gefallen wird oder nicht. Dafür verdient das Album eine Auszeichnung in Sachen Benutzerfreundlichkeit. Ach, und dass das Album dazu guten Jazz-Pop liefert, sollte dabei natürlich nicht verschwiegen werden.

Anspieltipps:

  • Conquering The Useless
  • Pull Of The Unknown
  • Stripped

Neue Kritiken im Genre „Jazz-Pop“
Diskutiere über „Nils Wülker“
comments powered by Disqus