Clutch - Book Of Bad Decisions - Cover
Große Ansicht

Clutch Book Of Bad Decisions


  • Label: Weathermaker Music
  • Laufzeit: 56 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit „Book Of Bad Decisions“ liefern Clutch ein für sie typisches Album ab. Zum Glück!

Von Maryland aus erreichen Clutch mit ihrem Mix aus Stoner, Post-, Heavy und Bluesrock mit jedem weiteren Jahr mehr Fans und Zuhörer. Als Hardcore Band gegründet entwickelt sich nach und nach oben genannte Mixtur heraus und seit dem ersten Chart Entry in den Billboard Top 200 mit ihrem dritten Album „The Elephant Riders“ vor genau 20 Jahren geht es für das Quartett stetig bergauf. Seit zehn Jahren sind die Amerikaner zudem unabhängig und veröffentlichen ihre Alben über ihr eigenes Label Weathermaker Music, die in immer höhere Regionen driftenden Chartplatzierungen geben ihnen recht. Der Vorgänger „Psychic Warfare“ gelangt bis auf Platz 11, das neue Album „Book Of Bad Decisions“ dürfte somit die Top Ten knacken.

Aufgenommen in Nashville, wurde der neue Longplayer von Vance Powell produziert, der bisher schon mit Kollegen wie Jack White und bei einigen seiner Projekte, oder Chris Stapleton zusammengearbeitet hat. Musikalisch hat die Band nicht allzu viel verändert. Der Opener „Gimme The Keys“ bringt alles mit, was man sich von einem neuen Clutch-Song verspricht. Ein bisschen Stoner hier, dort ein bisschen Doom. Dazu etwas vom Black Sabbath-Spirit und den ein oder anderen bluesigen Unterton. Ähnlich geht es weiter, auch wenn in „Spirit Of 76“ noch grungige Elemente mitmischen, wodurch der Track etwas an Soundgarden erinnert. Der Titelsong wirkt durch den groovenden Bass und Farbtupfer der Hammond leicht funky, genauso „In Walks Barbarella“, das gar mit Bläsern aufwartet, in seiner Härte und Konsequenz aber Vergleiche mit den funkigeren Songs von Rage Against The Machine aufkommen lässt.

Herzstück des Albums ist aber „Emily Dickinson“. Patin für den Titel steht die amerikanische Dichterin aus dem 19. Jahrhundert. Der Song beginnt entspannt, bevor der Refrain mit bluesigem Heavy Rock-Riff und Neil Fallons markanter Stimme richtig loslegt. „A Good Fire“ bedient sich bei Deep Purple, „Ghoul Wrangler“ und „H.B. Is In Control“ wiederum bei Black Sabbath. Dass Clutch aber im Vergleich zu vielen anderen Bands, nicht wie eine bloße Kopie der Originale klingen, liegt zum einen an Fallons Stimme und Gesangsstil, der zwischen Gebrüll, Erzählen und Gesang wechselt, aber auch an der cleveren musikalischen Umsetzung, die von Dynamik und Abwechslung lebt. „Book Of Bad Decisions“ wird so zwar zu einem typischen Clutch-Album, schlecht ist dies bei einer solchen Diskografie jedoch keineswegs. Fans dürfen ohne zu zögern zugreifen, interessierte Neulinge ebenso.

Anspieltipps:

  • Spirit Of ‘76
  • Book Of Bad Decisions
  • Emily Dickinson
  • A Good Fire

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5/10

Simulation Theory
  • 2018    
Diskutiere über „Clutch“
comments powered by Disqus