Mob Rules - Beast Reborn - Cover
Große Ansicht

Mob Rules Beast Reborn


  • Label: Steamhammer/SPV
  • Laufzeit: 58 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Denn sie wissen, was sie tun. Mob Rules machen ihr hohes Niveau zur Gewohnheit und tun damit der gesamten Melodic-Metal-Szene einen Gefallen.

Einen Ritterschlag benötigen Mob Rules spätestens seit „Cannibal Nation“ nicht mehr. Dass auch das neue Album „Beast Reborn“ Lob erfährt, ist inzwischen Standesgemäß. Die Wilhelmshavener mit Mittelalter-Flair haben sich auch nach ihrem vermeintlichen Höhepunkt mit jedem Album aufs Neue bewiesen. „Beast Reborn“ ist keine Ausnahme, sondern strickt fein pumpende Metal-Melodien aneinander, um eine knappe Stunde für gute Unterhaltung zu sorgen. Meist schnell, immer emotional und pathetisch, aber nie den eigenen Stil und die Stärken des Genres aus den Augen verlierend ist „Beast Reborn“ zwar keine Offenbarung mehr, aber dafür eine weitere Bestätigung von Qualität.

Nach dem synthetischen Klavier-Opening feuert das Sextett gleich aus allen Rohren und stellt krachende Epen in den Mittelpunkt. Die Zwischentöne finden sich allein innerhalb der Lieder wieder. Auch ein „Sinister Light“ beginnt zwar betörend ruhig, um danach zur Hymne zu mutieren. Tatsächlich gehen die Zwischentöne teilweise sogar unter, damit die groß angelegten Stücke auch immer schön überlebensgroß erscheinen. Die einzelnen Stücke sind dabei gelungen, aber das Album als Ganzes lässt mit andauernder Spielzeit etwas Dynamik vermissen.

Auf der Habenseite bleibt der Eindruck, dass so ziemlich jeder Track die Hörer zum Mitsingen verführt und das sich ähnelnde Schema auf „Beast Reborn“ dem Hörgenuss kaum Abbruch tut. Bei „War Of Currents“ schlägt die Band mit mehr als acht Minuten über die Stränge und dass die obligatorische Ballade als Schlusstitel auftaucht, ist ebenfalls nicht sehr einfallsreich, doch kaum jemand wird zu viel meckern, solange die Qualität stimmt. Abgesehen vom Opener und diesen beiden Titeln lässt sich das Album an einer beliebigen Stelle starten und verspricht hohes Tempo, in die Luft gestreckte Fäuste und angestrengte Kehlen. Diese Kombination dürfen Fans bei Mob Rules erwarten und freuen sich, dass das Versprechen eingelöst wird.

Anspieltipps:

  • Sinister Light
  • Ghost Of A Chance
  • The Explorer

Neue Kritiken im Genre „Melodic Metal“
Diskutiere über „Mob Rules“
comments powered by Disqus