Tomma Intet - ... And The Fallen Universe - Cover
Große Ansicht

Tomma Intet ... And The Fallen Universe


  • Label: Lövely Records/CARGO
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
7/10 Leserwertung Stimme ab!

Die schwedischen Musiker von Tomma Intet verknüpfen für ihren Indie-Rock Harmonie und Energie miteinander.

Tomma Intet mögen es, eine geheimnisvolle Aura um ihre Existenz herum aufzubauen. Die Schweden verbreiten auf ihrer Internetseite die Behauptung, dass die Idee für die Gründung des Kollektivs auf Erleuchtung und Transzendenz zurückzuführen ist. Und damit nicht genug: „Die Musik wird am besten als der Klang der skandinavischen Natur beschrieben, dramatisch und energetisch, aber fragil und wunderschön, irgendwo zwischen der verträumten Popmusik der 1960er und der 1980er New Wave. Mit einer Wand aus Harmonien über den Texten, die uns an Tod und Liebe erinnern…Das ist der Soundtrack unserer letzten Tage auf dieser Erde“, werden die Musiker zitiert.

Okay, die Beschreibungen der Gefühls-Ebenen und Einflüsse auf die Musik sind soweit nachvollziehbar, aber der metaphysische Überbau ist wahrscheinlich nur ein Scherz. Dazu passt, dass der Band-Name „Nichts“ bedeutet. Da die Musiker keine verklärten Waldschrate, sondern im Prinzip Gitarren-Rocker mit einem Pop-Kern sind, stehen sie mit beiden Beinen im Hier und Jetzt, trotz der Retro-Bezüge in den Kompositionen. Der teils langgezogene Gesang vermittelt bei „I Leave“ einen traurig-gleichgültigen und gebrochenen Eindruck. Der Mut machende Background-Chor holt den Song aber allmählich aus dem Tal der Tränen heraus. Für „Falling From The Edge Of The World“ wird eine ähnlich gegenläufige emotionale Strategie verfolgt. Hier ist es die Instrumentierung, die für Aufheiterung und Tempo sorgt. Die Stimmen schwelgen dagegen in Melancholie.

„The Priest And The Pig“ lässt dröhnende Garagenrock-Gitarren gegen lieblichen Ensemble-Gesang antreten. Als würden The Mamas & The Papas („California Dreaming“) zusammen mit Rich Hopkins & Luminarios in einer Band spielen. Das eifrig davoneilende „Ciudad Juarez“ lebt vom Chorgesang, der vom funkensprühenden Schlagzeug angestachelt wird. Bei „Madeleine“ schrammeln die Gitarren trocken, die Stimmen glätten jedoch die angeraute Atmosphäre auf liebliche Weise. „Ambien“ tummelt sich im elektronisch verstärkten Alternative-Rock und lässt perlende Synthesizer-Loops auf die Folk-Rock-Basis los. „Montparnasse (Till Johnny)“ taucht fast vollständig in die Harmonien des sanften Folk-Pop solcher Formationen wie Harper's Bizarre oder The Association ein, die in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre für sonnig ausgewogene Hits sorgten. „Total Destruction Is The Only Solution“ nutzt Beach Boys-Gesangs-Harmonien, um den trotzigen Power-Pop zu zähmen. „Moderat“ erinnert in seinem Sturm und Drang-Verhalten an die Pop-Punker The Buzzcocks aus England und „Home“ fällt durch den weichen, weiblichen Lead-Gesang aus dem Rahmen. Dadurch erhält das Stück im Gegensatz zu den anderen Tracks eine unverbindliche romantische Note.

Die Formation Tomma Intet besteht anscheinend aus wechselnden Mitgliedern und wurde im Winter 2016 ins Leben gerufen. Mit ihrer Musik beweist die Gruppe Geschichtsbewusstsein, das sie mit jugendlichem Übermut verbindet. Die Musik folgt im Grunde folgendem Prinzip: Werden ruppige Songs, bei denen Gitarrenspuren durchaus verzerrt, roh oder schräg sein dürfen, mit einer honigsüßen Melodie oder betörenden Stimmen verknüpft, gerät fast jedes Lied auf die richtige Bahn. Es erhält dadurch nämlich die Geschmeidigkeit, die notwendig ist, damit es sich im Gehörgang festsetzt. Dieses Rezept haben zum Beispiel die Buzzcocks, The Jesus And Mary Chain, die Ramones und Neil Young And Crazy Horse schon oft erfolgreich umgesetzt. Tomma Intet konnten aus diesen Beispielen lernen und garnieren ihren Eifer mit Harmonie-Pop, der seine Wurzeln vorzugsweise an der amerikanischen Westküste der 1960er Jahre hat. Diese Kombination verspricht Ausbaufähigkeit und ermöglicht die Erzeugung eines hohen Unterhaltungswertes.

Anspieltipps:

  • The Priest And The Pig
  • Ambien
  • Montparnasse (Till Johnny)
  • Falling From The Edge Of The World
  • Moderat

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „Tomma Intet“
comments powered by Disqus