Jean-Michel Jarre - Planet Jarre: 50 Years Of Music - Cover
Große Ansicht

Jean-Michel Jarre Planet Jarre: 50 Years Of Music


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 161 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Zum 70. Geburtstag des Meisters der elektronischen Musik wird mit einer umfangreichen Werkschau groß gefeiert.

Am 24. August dieses Jahres wurde der französische Elektro-Pionier Jean-Michel Jarre 70 Jahre alt. Ein Grund, gleich zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Denn 2018 ist auch das Jahr, in dem Jarre auf fünf Karrieredekaden zurückblicken kann. Ein Grund zum feiern und Anlass genug, um einen weiteren Sampler mit ausgesuchten musikalischen Großtaten unters Volk zu bringen. „Planet Jarre“ versammelt dazu auf zwei Silberlingen (oder wahlweise auf Vierfach-Vinyl oder zwei Kassetten plus zwei CDs in teuren Boxen) insgesamt 41 Tracks, die sich in vier mehr oder weniger sinnige Kategorien aufteilen.

„Planet Jarre“ streift in den Kategorien „Soundscapes“, „Themes“, „Sequences“ sowie „Explorations & Early Works“ alle erfolgreichen Longplayer des Franzosen, zu denen Kultwerke wie „Oxygene“ (12/1976), „Equinoxe“ (11/1978), „Magnetic Fields“ (05/1981), „Zoolook“ (11/1984) oder auch „Rendez-Vous“ (04/1986) zählen. Mehr als 80 Millionen Einheiten hat Jean-Michel Jarre davon verkauft und damit die Grenzen der klassischen Pop- und Elektro-Kompositionskunst überwunden. Dabei legte der Mann aus Lyon stets großen Wert auf die visuelle Untermalung seiner Musik, sodass neben seinen Alben auch die Tourneen und speziellen Auftritte in China, Ägypten oder auch Russland zu beeindruckenden Spektakeln wurden.

Bild

Für die beinharten Jean-Michel-Jarre-Fans ist eine Werkschau wie die vorliegende natürlich kaum mehr als kalter Kaffee, auch wenn es mit „Coachella opening“ und „Herbalize“ zwei bisher unveröffentlichte Tracks sowie Raritäten wie das Demo von „Music for supermarkets“ in der Sammlung zu bestaunen gibt. Es ist eine Anschaffung fürs Sammler-Regal, die man sich – wenn schon, denn schon – als teure Box zulegt. Nichtsdestotrotz hat sich Jarre bei der Zusammenstellung der Songs in eben dieser Reihenfolge etwas gedacht und damit persönlichen Einfluss auf die (neue) Wirkung seiner Musik genommen.

So taucht der Hörer zu Beginn erst einmal in neun atmosphärische Ambient-Stücke ein, die ihn auf die wohl bekanntesten Melodien („Themes“) im Schaffen des Franzosen hinführen: „Industrial revolution 2“, „Oxygene 4“, „Equinoxe 5“, „Bells“ oder auch „Zoolookologie“. Abgerundet wird die Reise mit Sequenzen aus Jarres Techno- und EDM-beeinflussender Phase sowie einem Streifzug durch Jarres Frühwerk, das den Grundstein seines späteren Sounds darstellt und auf „Planet Jarre“ den Kreis schließt.

Anspieltipps:

  • Bells
  • La cage
  • Oxygene 4
  • Oxygene 2
  • Equinoxe 4
  • Equinoxe 5
  • Revolutions
  • Cochella opening
  • Magnetic fields 2
  • Music for supermarkets
Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
Diskutiere über „Jean-Michel Jarre“
comments powered by Disqus