Blank & Jones - Relax: Edition Eleven - Cover
Große Ansicht

Blank & Jones Relax: Edition Eleven


  • Label: Soundcolours/SOULFOOD
  • Laufzeit: 80 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Ibiza-Aficionados Piet Blank und Jaspa Jones legen ein Bündel neuer Chill-Out-Songs vor. Denn Sommerzeit, heißt „Relax“-Zeit.

Seit mehr als zehn Jahren beglücken die Ibiza-Aficionados Piet Blank (47) und Jaspa Jones (50) nun schon die werte Chill-Out-Gemeinde mit ihrer kultigen „Relax“-Reihe, auf der sie entspannende Klänge für die Ruhephase nach einer schweißtreibend durchtanzten Club-Nacht auf grundsätzlich zwei Silberlingen kompilieren. So wie ihre übrigen Mix-Projekte („Milchbar Seaside“, „So80s“ oder auch „Chilltronica“), hat auch „Relax“ den Erfolg für sich gepachtet und erreicht regelmäßig das vordere Drittel der Album-Charts. Keine Frage also, dass „Relax“ auch in diesem Jahr eine Fortsetzung erhält.

Mit der Veröffentlichung der zehnten „Relax“-Ausgabe im Juli des vergangenen Jahres, änderte sich das optische Erscheinungsbild, weg von dominanten Dunkelblautönen, hin zu sanften und hellen Pastellfarben. Dieser Bruch spiegelte sich allerdings nicht in der Musik wider, die damals wie heuer dem seit Jahren erprobten Konzept folgt und den geneigten Hörer gepflegt in eine sonnendurchflutete Traumwelt schaukelt. Insgesamt 18 Tracks haben Piet Blank, Jaspa Jones sowie ihr Kompagnon Andy Kaufhold dazu für „Relax: Edition Eleven“ aufgenommen. Darunter Neubearbeitungen von Stücken von Duran Duran („Reach up for the sunrise“), Tony Joe White („You’re gonna look good in blues“), Bob Seger („Still the same“) und Roberta Flack („Feel like making love“).

Damit die Chill-Out-Session nicht ausschließlich instrumental stattfindet, haben sich Blank & Jones wieder einmal diverse Gesangsgäste, zu denen u.a. die Dänen von Laid Back („Darlings“) und die französische Sängerin Coralie Clément zählen („Même si“), ins Boot geholt. Dazu steuern Emma Brammer („Our love“), Zoe Dee („Feel like making love“), Mike Francis („Still the same“), Mick Roach („Good in blues“) und Jason Caesar („Touch my body“) ebenfalls ihre Vocals bei, während Vögel zwitschern und die Wellen rauschen. Manchmal müssen eben auch Klischees bedient werden, um eine relaxte Stimmung herzustellen.

„Relax“, das heißt die Augen schließen, entspannen und genießen (CD 1), aber auch die Beine zu bewegen und die Müdigkeit aus selbigen zu schütteln, wenn es an der Zeit ist (CD 2). Denn wie gewohnt, unterteilt sich auch die elfte Ausgabe von „Relax“ in Chill-Out-Klängen sowie Groove-betonten Ambient-Absackern, die auf Ibiza genauso gut funktionieren wie in Oberammergau. Darauf trinken wir einen Cocktail!

Anspieltipps:

  • Beach
  • Fading
  • Même si
  • Blue mountains
  • You’re gonna look good in blues
Neue Kritiken im Genre „Ambient“
6/10

No Sounds Are Out Of Bounds
  • 2018    
7/10

Migration
  • 2017    
7/10

Deepak Verbera
  • 2016    
Diskutiere über „Blank & Jones“
comments powered by Disqus