Drake - Scorpion - Cover
Große Ansicht

Drake Scorpion


  • Label: Republic/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 90 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
4/10 Leserwertung Stimme ab!

Drake tut das, was Drake am besten kann: Über Drake singen.

Am 29. Juni veröffentlichte der kanadische Rapper Drake sein Album „Scorpion“ auf allen gängigen Streaming-Diensten. Nun erscheint auch die physische Version des Albums auf CD. Und siehe da: Es bleibt alles wie gehabt.

Mit „Scorpion“ liefert Drake seinen mittlerweile fünften Longplayer in acht Jahren ab. Vorausgeschickt wurde unter anderem der Nummer-eins-Hit „God’s Plan“, der sich tatsächlich in die Hörgänge brennt und so schnell nicht weichen möchte. Das war’s jedoch auch schon mit den Lichtblicken auf „Scorpion“. Auch nach mehrmaligem Hören möchte keiner der übrigen Songs im Gedächtnis bleiben, gibt sich Drake noch so viel Mühe beim Singen und Rappen. Mehr fühlt sich „Scorpion“ wie seine Vorgänger „Views“ (2016) und „More Life“ (2017)an, das verfeinert wurde.

Auf „Scorpion“ hören wir Drake zu, wie er den immer gleichen Song unter verschiedenen Instagram-Filtern abspielt. Überrascht wird man nur von „Emotionless“ und dem Mariah-Carey-Sample von „Emotions“, das jedoch auch nur beweist, dass Careys beste Zeiten seit über 20 Jahren vorüber sind. Denn sind wir mal ehrlich, Drake verkauft sich nicht wegen seiner wahnsinnig guten Musik, sondern eher wegen des Mythos’ um den Sänger.

Am Ende hilft ein gutes Image jedoch nicht, tiefgehende Musik zu produzieren, die den Hörer berührt und am Ende im Gedächtnis und im Herzen bleibt. Somit bleibt „Scorpion“ein seelenloses Album, das wie jeder Blogger-Instagram-Feed wirkt: Ausdruckslos und selbstzentriert.

Anspieltipps:

  • Emotionless
  • Nonstop
  • God’s Plan
  • In My Feelings

Neue Kritiken im Genre „R&B“
6/10

Hart Fragil
  • 2018    
Diskutiere über „Drake“
comments powered by Disqus