The Unity - Rise - Cover
Große Ansicht

The Unity Rise


  • Label: Steamhammer/SPV
  • Laufzeit: 57 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
7/10 Leserwertung Stimme ab!

Die deutschen Metal-Newcomer des Jahres 2017 mit ihrem zweiten Studioalbum.

Im vergangenen Jahr debütierte in der deutschen Metalszene mit der Band The Unity ein neuer Act, der zur Abwechslung mal aus dem Stand Fans und Presse begeistern konnte. The Unity, namentlich Gianbattista Manenti (Gesang), Henjo Richter (Gitarre), Stef E (Gitarre), Jogi Sweers (Bass), Sascha Onnen (Keyboards) und Michael Ehré (Drums), besteht aus Mitgliedern, die der Fachmann aus Bands wie Gamma Ray, Mob Rules, Unisonic und Love.Might.Kill kennt und damit einiges an Können voraussetzen darf, ist also nicht irgendein Projekt, sondern fast schon so etwas wie Supergruppe. Diese schwere Hypothek hat das Sextett bravourös eingelöst und das Publikum mit dem im Mai 2017 nach anderthalbjähriger Produktionszeit veröffentlichten Erstlingswerk vollends überzeugt.

Bild

Nun sind weitere 16 Monate vergangen, die The Unity im Vollsprint absolviert haben. Denn nach lukrativen Tourneen als Begleiter von Edguy und Sinner und Auftritten auf einigen der größten Festivals des Landes, steht bereits die nächste Tourbegleitung von Axel Rudi Pell im Oktober 2018 an. Bis dahin musste das zweite Studioalbum fertig sein. Keine leichte Aufgabe, die von den Vollprofis aber punktgenau ins Ziel gerettet wurde. Das selbstproduzierte „Rise“-Album liegt Mitte September beizeiten vor und ist bereit, die hohen Vorschusslorbeeren des Debüts zu bestätigen.

Dass „Rise“ tatsächlich kein Schnellschuss ist, wird relativ schnell klar. The Unity bieten auch auf ihrem zweiten Output sehr melodiösen Power Metal, der leicht ins Ohr geht und genau die richtige Mischung aus Härte und Melodien darstellt. So walzen die Jungs gleich mit „Last betrayal“ ordentlich nach vorne und beweisen in der Folgezeit mit Tracks wie „You got me wrong“, „Welcome home“ oder auch „No hero“, dass sie ein echtes Händchen für potenzielle Hits besitzen. So kann das Fazit nur lauten, dass sich The Unity auch auf „Rise“ als echte Einheit zeigen und qualitativ hochwertigen Stahl aus Deutschland schmieden.

Anspieltipps:

  • No hero
  • Better day
  • Welcome home
  • Above everything
  • You got me wrong
  • Children of the night
Neue Kritiken im Genre „Heavy Metal“
7/10

Steelfactory
  • 2018    
Diskutiere über „The Unity“
comments powered by Disqus