Little Steven - Soulfire Live! - Cover
Große Ansicht

Little Steven Soulfire Live!


  • Label: Wicked Cool Records
  • Laufzeit: 155 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Gitarrist von Bruce Springsteens E Street Band mit mehr als 2½ Stunden Live-Musik.

Den US-amerikanischen Musiker und TV-Serien-Schauspieler („The Sopranos“, „Lilyhammer“) Steven Van Zandt (67) kennt die Rockwelt spätestens seit dem legendären 1975er Album „Born To Run“ als Gitarrist in Bruce Springsteens E Street Band. Daneben war Van Zandt in den 70er Jahren auch Mitglied in de Kultband Southside Johnny And The Asbury Jukes. Etwas untergegangen ist dagegen die Solokarriere des „Rock & Roll Hall Of Fame“-Mitglieds, die kommerziell nie nennenswert erfolgreich war, obwohl Little Steven allein in den 80er Jahren vier Album-Veröffentlichungen vorzuweisen hat.

Eine Epoche, in der Bruce Springsteen (68) zum größten Rockstar der Welt aufstieg. Doch auf Little Steven hatte dieser Wahnsinnserfolg nicht abgefärbt. Dafür überraschte der 67-Jährige auf andere Weise. Er legte seine musikalischen Aktivitäten zugunsten seiner Schauspielkarriere weitgehend auf Eis und startete als Darsteller in dem Mafia-Epos „The Sopranos“ richtig durch, obwohl er kaum Erfahrung mitbrachte. Die Serie lief von 1999 bis 2007. Ab 2012 konnte man Little Steven dann in der Netflix-Produktion „Lilyhammer“ sehen, die nach drei Seasons Ende 2014 auslief.

Bild

Im vergangenen Jahr kehrte Little Steven zu seinen Wurzeln zurück und brachte mit „Soulfire“ (05/2017) das erste musikalische Lebenszeichen seit dem 1999er Album „Born Again Savage“ auf den Markt. Das Werk wurde durch die Bank gefeiert und von einer ausgedehnten Tournee begleitet, die auch in diesem Jahr noch läuft. Passend dazu legt Little Steven nun mit „Soulfire Live!“ ein Live-Album vor, das verteilt auf drei CDs auf ca. 2½ Stunden Musik kommt und damit den ganz großen Live-Veröffentlichungen der Rockmusik nacheifert. Sämtliche Songs wurden 2017 in Nordamerika und Europa mitgeschnitten und von Little Steven zusammen mit seiner 14-köpfigen Band The Disciples Of Soul eingespielt.

36 Songs – und damit ein Dutzend mehr als die digitale Ausgabe! – umfasst „Soulfire Live!“. Darunter befinden sich Klassiker wie „Standing in the line of fire” und „I don’t want to go home”, Coverversionen wie „Groovin’ is easy” (The Electric Flag), „Blues is my business” (Etta James) und „Down and out in New York City” (James Brown) sowie Stücke vom aktuellen „Soulfire“-Studioalbum wie der Titeltrack, „I am a patriot“ und „Out of the darkness“. Garniert wird das Ganze mit ausschweifenden Ansagen und Kommentaren, die in der Trackliste penibel aufgeführten wurden.

Little Steven And The Disciples Of Soul präsentieren auf „Soulfire Live!“ eine Mischung aus Gospel, Blues, Soul, Rock und, man höre und staune, Filmmusik („Standing in the line of fire“). Das ganze wird gepaart mit Gastauftritten von Jerry Miller, Peter Wolf, Richie Sambora (Ex-Bon Jovi) und Bruce Springsteen. Daraus ergibt sich insbesondere für Classic-Rock-Freunde ein maximaler Entertainment-Faktor bei ausgelassener Live-Stimmung, die fast ein wenig an den Boss uns seine Mammut-Auftritte erinnert.

Anspieltipps:

  • Angel eyes
  • Bitter fruit
  • I’m coming back
  • Can I get a witness
  • Blues is my business
  • Ride the night away
  • The time of your life
  • I don’t want to go home
  • Tenth avenue freeze-out
  • You shook me all night long
Neue Kritiken im Genre „Rock“
6/10

Ewiges Eis: 15 Jahre Eisbrecher
  • 2018    
Diskutiere über „Little Steven“
comments powered by Disqus