Odeville - Rom - Cover
Große Ansicht

Odeville Rom


  • Label: Radicalis/SOULFOOD
  • Laufzeit: 59 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4/10 Leserwertung Stimme ab!

Eins der am meisten verwirrten Rock-Alben des Jahres, das sich zwischen Revolverheld und Rotz-Attitüde nicht entscheiden mag.

Sich klar auszudrücken ist gar nicht einfach. Odeville, die sich 2016 als Amalgam von Revolverheld bis Adel Tawil präsentierten sind auch auf „Rom“ eine musikalische Wundertüte zwischen Emo, Punk und Pop. In knapp zwölf Minuten verwirrt die Band alle, die ein deutliches Gesicht zu erkennen versuchen. Von abgeschliffenem Punk in „Königreich“ über mäßigen Radio-Rock in „Funkenwalzer“ landen Hörer in der kalten Synthie-Pop-Ballade „Rom“ mit Alibi-Gitarren. Dabei wandelt Odeville zwischen clever süß gemeinter Poesie mit Zeilen wie „ich ziehe schützend deinen Graben“, um an anderer Stelle mit Schimpfworten um sich zu werfen, weil die Band ja Punk ist.

Spätestens mit dieser Erkenntnis ist Odeville mit „Rom“ endgültig zum Revolverheld seiner Generation geworden. Im Kern präsentiert sich eine Pop-Rock-Band fürs Radio, die durch ein paar kantige Ausnahmen wie „Bitte Ja Bitte Gleich“ dafür sorgen, dass nicht nur Papi und Mami die Jungs dufte finden. Durchaus lebendige Stücke wie eben dieses „Bitte Ja Bitte Gleich“ sind jedoch deutlich in der Unterzahl. Rock-Balladen wie „Schwarzfahren im Hintergrund“ beherrschen den Klang auf „Rom“ mit zunehmender Spieldauer. Das ist dahingehend Schade, dass sich bei „Die Verlangsamung Der Zeit“ und den weiteren Querulanten auf dem Album ein Profil einer eigenständigen Band andeutet. Diese Spuren werden von Austauschware in Form von „Halb Vier“ aber immer wieder wie Spuren im Sand weggespült.

Eine knappe Stunde vergeht und dass sich in dieser durchaus zwanzig gute Minuten verstecken, reicht nicht. Der erdrückende und bleibende Eindruck ist der einer Band, die sich bewusst für eingängiges Mittelmaß entscheidet, statt eigene Pfade zu beschreiten. So bleibt die Wahrscheinlichkeit größer, dass Hörer ein „Wunderwerk“ mitpfeifen und nicht den Text eines „Bitte Ja Bitte Gleich“ in liebevoller Kleinarbeit auswendig zu lernen.

Anspieltipps:

  • Bitte Ja Bitte Gleich
  • Die Verlangsamung Der Zeit
  • Königreich

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
6.5/10

Alles Ist Jetzt
  • 2018    
7/10

By All Dreams Necessary
  • 2018    
Diskutiere über „Odeville“
comments powered by Disqus