LYGO - Schwerkraft - Cover
Große Ansicht

LYGO Schwerkraft


  • Label: Kidnap Music/CARGO
  • Laufzeit: 34 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

LYGO bündeln alles, was den klassischen Punk ausmacht, und manövrieren sich wahrscheinlich unabsichtlich in die Apathie, die das Genre seit jeher aufhält.

Eine gute Bewertung und hervorgehobene Kritik schließen sich nicht aus. Gerade Punk-Fans finden bei LYGO alles, was sie begehren. Energetische Musik, nachvollziehbare Alltagsbeobachtungen und jede Menge Wut und Apathie. „Schwerkraft“ liefert Musik, zu der Hörer sich für eine halbe Stunde vergessen, feiern und sich den Frust von der Seele schreien und tanzen. Und obwohl LYGO musikalisch als zugänglichere Turbostaat vieles richtig machen, fehlt dem Album etwas, das dem Genre geschuldet ist. LYGOs Punk ist, wie Punk so oft ist, hoffnungslos.

Die Wirkung von LYGOs „Schwerkraft“ lässt sich in einem Song auseinandernehmen. „Schraubzwinge“ ist die Geschichte einer Generation, die zwischen vermeintlicher Zeitverschwendung und zielloser Selbstoptimierung alles halb und nichts ganz macht. Was daraus logischerweise folgt sind Leere und Apathie. Eine richtige Antwort darauf gibt die Band nicht, was auch nicht zum Punk passt. Punk will im Positiven zum Selbstdenken anregen, im Negativen kann sich aber Apathie einstellen. Und so verführt „Schwerkraft“ dazu zu denken, dass tatsächlich alles egal ist und wir uns als „Nervenbündel“ ohne Lösung für unsere Probleme ins Grab zittern.

Im Guten beschreibt die Band einen depressiven Zeitgeist treffend und gleichzeitig sollten Hörer sich vor Augen und Ohren führen, dass diese Denkweise keinem politischen Milieu zuzuordnen ist. Die transportierte „Alles Ist Egal“-Stimmung trifft auf jeden zu, ob er nun Krieg oder Frieden stiftet. LYGOs Zeilen tun weh, doch sind letzten Endes ein potenterer Weg zur Selbstzerstörung. Aus den Narben und Fehlern wird auf „Schwerkraft“ nicht gelernt. Stattdessen erdrückt die Schwerkraft des eigenen Seins bis das Trauerspiel endlich hinterm Vorhand verschwinden darf. LYGO ist ein unterhaltsamer Rundumschlag, der vergessen lässt. Wenn nach „Flughafen“ alles vergessen und egal ist, solange das Gefühl stimmt, merken Hörer allerdings, dass sie außer Leere und Hoffnungslosigkeit nicht viel empfinden.

Anspieltipps:

  • Schraubzwinge
  • Flughafen
  • Rausch /Zwang

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „LYGO“
comments powered by Disqus