Fatherson - Sum Of All Your Parts - Cover
Große Ansicht

Fatherson Sum Of All Your Parts


  • Label: Easy Life Records
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
7/10 Leserwertung Stimme ab!

Fatherson erinnern mit „Sum Of All Your Parts“ erfolgreich daran, dass emotionale Rockmusik Spaß machen darf.

Einer der wahrscheinlich besten Pop-Songs der letzten Jahre, der leider unter dem Radar vieler Menschen geblieben ist, ist Mikas „Good Wife“. Zu einer astreinen Pop-Melodie, die vor Lebenslust und Einprägsamkeit sprüht, erzählt Mika eine unsagbar traurige Geschichte um unerwiderte Liebe. Mika beweist in „Good Wife“ nicht zum ersten Mal, dass Spaß am Gehörten und emotionale Geschichten sich nicht ausschließen. Auf einer komplett anderen Schiene weisen die schottischen Fatherson mit „Sum Of All Your Parts“ nach, dass sie ebenfalls das Talent haben, Songs mit viel Herz, Wucht und Spaß zu schreiben.

Mit „The Rain“ braucht die Band zwar einige Momente, um ins Rollen zu kommen. Hinter der ordentlichen, aber etwas zu steifen Eröffnungsnummer stellen sich mit „Making Waves“, „Gratitude“ und „Nothing To No One“ jedoch Lieder an, die nicht durch pathetische Größe, sondern Pathos mit Leib und Seele überzeugen möchten. Nachdem „The Rain“ auf einer distanzierten Note endet, packt „Making Waves“ die Hörer mit einer Wärme, die sich wie magisch mit der Härte der Gitarren verbindet. Diese Lieder sind romantisch und unentschieden zwischen Hoffnung und Zweifel. Mit Coming-of-Age-Charakter und keiner Angst davor kitschig zu klingen, spielen Fatherson befreit auf.

Spätestens im gipfelnden Chorus von „Nothing To No One“ verdienen sich Fatherson ihr Prädikat für gekonnten Rock mit viel Emotionen und jugendlichem Leichtsinn. Auch wenn die zweite Hälfte eine Entwicklung vermissen lässt, ist „Sum Of All Your Parts“ ein Album, das erfrischende Naivität ausstrahlt, zu der Hörer gerne mitsingen. Das Album driftet in „Oh Yes“ in süß-klebrige Gefilde ab und auch der zweite Song mit Überlänge „Reflection“ zeigt, wie nahe die Band am weich gewaschenen Pop ihr Quartier bezogen hat.

Aber auch wenn Fatherson ein einigen Stellen ins Stolpern geraten, fallen sie nie und machen ihr Album zu einer durchgehenden Hörfreude. „Sum Of All Your Parts“ ist ein Album für Stadien, für Lagerfeuer, für Partygänger mit Herz und introvertierte Romantiker, die aus ihrer Schale ausbrechen wollen. Kurzum ist Fatherson eine Platte gelungen, welche die vermeintlich leichtsinnigen Hoffnungen und Ängste der Jugend einen ansprechenden Anstrich verpasst.

Anspieltipps:

  • Gratitude
  • Making Waves
  • Nothing To No One

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5/10

Simulation Theory
  • 2018    
9/10

Electric Ladyland (50th Anniversary Edition)
  • 2018    
Diskutiere über „Fatherson“
comments powered by Disqus