Seasick Steve - Can U Cook? - Cover
Große Ansicht

Seasick Steve Can U Cook?


  • Label: BMG Rights Management
  • Laufzeit: 56 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
8.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Die neunte Runde für den schätzungsweise 77 Jahre alten Bluesmusiker aus Kalifornien.

Der amerikanische Bluesmusiker Steven Gene Wold alias Seasick Steve, nur echt mit weißem Rauschebart und einer viersaitigen Gitarre, deren Klangkörper aus einer Zigarrenkiste gebastelt wurde, ist schlicht und ergreifend eine coole Socke. Erst im Jahr 2004, im Alter von 63 Jahren (!), veröffentlichte der in Kalifornien geborene Vater von fünf Kindern sein erstes Album, wobei die Sache mit seinem wahren Alter bis heute nicht geklärt ist. Um Seasick Steves tatsächliches Geburtsjahr ranken sich seit jehe wilde Mythen und wage Vermutungen. Von 1941 bis 1951 ist alles dabei – und bisher nie offiziell bestätigt oder dementiert worden. Scheinbar gehört dies Gerüchteküche – ganz Rock’n’Roll-Like – zur Legendenbildung dazu.

Dabei hat der Kultmusiker solche Mätzchen gar nicht nötig, wie seine bisherigen Alben unter Beweis stellten. Denn obwohl der knochentrockene Blues des Amerikaners im Prinzip eher speziell ist, sind seine Longplayer kommerziell erfolgreich und damit über die übliche Zielgruppe hinaus beliebt. Mit „Can U Cook?“ liegt nun das insgesamt neunte Studioalbum, das über Steves neuen Label-Partner BMG Rights Management erscheint und überwiegend in einem umgebauten Kühlhaus in den Hafendocks von Key West, Florida, aufgenommen wurde. Mit an Bord waren dabei Luther Dicksinson an der Gitarre und Dan Magnusson an den Drums.

Als Ergebnis präsentiert und das Trio ein Bündel aus 13 räudigen Blues-Stampfern („Can u cook?“, „Hate da winter“), herzzerreißenden Balladen („Sun on my face“) und psychedelischen Geisterstunden („Chewin‘ on da blues“). Dazu wird zünftig auf der Harfe geblasen („Last rodeo“) und amtlich an den Saiten gerupft („Shady tree“). Das Besondere ist dabei, dass sämtliche Stücke aus der Feder von Seasick Steve stammen. Die sonst für das Blues-Genre üblichen Coverversionen finden hier zur Abwechslung mal nicht statt. Gut so!

Fazit: Seasick Steve macht keine schlechten Alben. Dabei bleibt es auch mit „Can U Cook?“, das gut abgehangen und unaufgeregt durch das Blues-Unterholz poltert und die Urwüchsigkeit des Genres authentisch einfängt.

Anspieltipps:

  • Lay
  • Company
  • Shady tree
  • Hate da winter
  • Ain’t nothing but a thang
Neue Kritiken im Genre „Blues“
Diskutiere über „Seasick Steve“
comments powered by Disqus