Yes - 50th Anniversary: Live At The Apollo - Cover
Große Ansicht

Yes 50th Anniversary: Live At The Apollo


  • Label: Eagle Rock/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 120 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Die britischen Prog-Pioniere feiern 50 Jahre Bandgeschichte. Sei dabei auf CD, LP, DVD oder Blu-ray!

Die britische Prog-Rock-Institution Yes feiert in diesem Jahr ihr 50. Jubiläum und befindet sich dazu schon seit geraumer Zeit unter dem Banner „#Yes50“ auf Tournee. Wer bis jetzt keine der Shows besuchen konnte, kann nun trotzdem in den Genuss einer solchen kommen, denn Eagle Vision legt mit „Live At The Apollo“ einen aktuellen Live-Mitschnitt der Herren Anderson, Rabin und Wakeman auf Blu-ray, DVD, Doppel-CD und Dreifach-Vinyl vor. Ausreden gibt es somit keine mehr. Wer mag, kann ab Anfang September 2018 gepflegt zugreifen. Kleiner Tipp: Ein absoluter Hingucker ist das auf 3.500 Einheiten limitierte LP-Package in undurchsichtigem Orange.

Bild

Der in High Definition gefilmte und mit DTS Surround Sound, Dolby Digital 5.1 und Dolby Digital Stereo Sound vorliegende Konzertmitschnitt zeigt einen Auftritt aus dem Jahr 2017 im englischen Manchester, bei dem Jon Anderson (Gesang), Trevor Rabin (Gitarre) und Rick Wakeman (Keyboards) von Lee Pomeroy (Bass) und Lou Molino III (Drums) unterstützt wurden und ein Bündel All-Time-Faves wie Roundabout“, „Owner of a lonely heart“, „And you and I“, „Hold on“, „Heart of the sunrise“, „Rhythm of love“, „I've seen all good people“ oder auch „Awaken“ präsentierten – und den Fans somit das boten, was Yes seit fünf Dekaden ausmacht.

Dazu spielen Yes mit der vollen Kapelle und erstmals in dieser Band-Konstellation auf, womit sich die Band sowohl personell als auch inhaltlich so weit wie nur irgend möglich von der letztjährigen Veröffentlichung „Topographic Drama: Live Across America“ (11/2017) entfernt. Damit liegen Yes schon rein dramaturgisch ganz vorne, während sich die Fans auf das Zusammenspiel der die unterschiedlichsten Epochen prägenden Herren Trevor Rabin (1981-1994), Jon Anderson (1968-1979; 1983-1988; 1991-2008) und Rick Wakeman (1971-1974; 1976-1980; 1990-1992; 1995-1997; 2002-2004) freuen können. Und damit: Nuff said, folks!

Anspieltipps:

  • Hold on
  • Changes
  • Lift me up
  • Roundabout
  • Heart of the sunrise
  • Owner of a lonely heart
Neue Kritiken im Genre „Prog-Rock“
9/10

All One Tonight: Live At The Royal Albert Hall
  • 2018    
7.5/10

MTV Unplugged: Live At Roundhouse London
  • 2018    
Diskutiere über „Yes“
comments powered by Disqus