Skunk Anansie - 25Live@25 - Cover
Große Ansicht

Skunk Anansie 25Live@25


  • Label: Boogooyamma/Rough Trade
  • Laufzeit: 112 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Skunk Anansie feiern ein Vierteljahrhundert Bandgeschichte und veröffentlichen dazu ein Live-Album.

Im Februar des Jahres 1994 formierte sich in der britischen Hauptstadt die Band Skunk Anansie inmitten des grassierenden BritpPop-Hypes. Mit ihrer rockigen Ausrichtung und den oftmals politisch gefärbten Texten stellten Deborah „Skin“ Dyer (Gesang), Martin „Ace“ Kent (Gitarre), Richard „Cass“ Lewis (Bass) und Mark Richardson (Drums) allerdings einen interessanten Gegenentwurf zu den üblichen Vertretern des Genres dar, der sich mit seinen Konkurrenten zwar nicht um die Top-5-Chart-Plätze balgte, aber dennoch eine große und treue Fanschar anzog und mit drei Album-Veröffentlichungen in den neunziger Jahren zu den kommerziell relevantesten Bands der Epoche zählte.

Mit Sängerin Skin (51) haben Skunk Anansie nicht nur eine markante Stimme in ihren Reihen, sondern auch ein optisches Aushängeschild, das im Rock’n’Roll-Zirkus als nicht zu unterschätzender Faktor gesehen werden muss. So blieben Hits wie „Selling Jesus“, „Weak“, „Hedonism (just because you feel good)“ oder auch „Secretly“ jedenfalls nicht nur im Ohr, sondern auch visuell über die Videoclips im Gedächtnis des Hörers. Und trotzdem löste sich die Band nach ihrem dritten Longplayer, „Post Orgasmic Chill“ (03/1999), vorübergehend auf und sämtliche Mitglieder verwirklichten Soloprojekte bzw. schlossen sich anderen Künstlern an.

Im Herbst 2010 kehrten Skunk Anansie mit dem Album „Wonderlustre“ zurück und setzten ihre gemeinsame Karriere fort. Sie veröffentlichten die Studiowerke „Black Traffic“ (09/2012) und „Anarchytecture“ (01/2016) sowie das Live-Album „An Acoustic Skunk Anansie“ (09/2013). Auf diese Weise summiert sich die Geschichte der Londoner Band inzwischen auf ein sattes Vierteljahrhundert, was natürlich gefeiert bzw. mit einer Veröffentlichung begleitet wird. Der Einfachheit halber wurde dazu ein weiteres Live-Album gewählt, das 25 Songs aus 25 Jahren auf zwei CDs beinhaltet.

Bild

Damit legen Skunk Anansie ihr erstes „richtiges“ Live-Album vor, was in Anbetracht der wuchtigen Bühnenpräsenz der Band für Verwunderung sorgt. Jeder andere hätte diesen Umstand wohl wesentlich konsequenter ausgekostet. Dafür haben Skunk Anansie mit „25Live@25“ nun aber ein authentisches Werk vorgelegt, das nicht, wie oftmals üblich, aus verschiedenen Konzerten zusammengestückelt wurde, sondern die komplette Show ihrer letzten Live-Station auf der 2018er Tournee in Danzig einfängt. Und diese hatte es in der Tat in sich. Denn die Briten schufteten fast zwei Stunden auf der Bühne und hauten ein kraftstrotzendes Set raus.

Dabei offenbart sich, dass das Quartett in all den Jahren nicht eingerostet ist und einen beachtlichen Fundus großartiger Songs geprägt hat, der in alle Richtungen funktioniert. Egal ob Mega-Balladen wie „Death to the lovers“ und „Hedonism“, Partykracher à la „Twisted“ oder auch arschtretende Rocksongs der Marke „Little baby swastikkka“ – Skunk Anansie liefern amtlich ab und beweisen, dass mit ihnen immer noch zu rechnen ist.

Anspieltipps:

  • Weak
  • Secretly
  • Hedonism
  • Selling Jesus
  • Spit you out
  • Because of you
  • Intellectualise my blackness
Neue Kritiken im Genre „Rock“
6/10

Blinder Fleck
  • 2019    
Diskutiere über „Skunk Anansie“
comments powered by Disqus