Nina Nesbitt - The Sun Will Come Up, The Seasons Will Change - Cover
Große Ansicht

Nina Nesbitt The Sun Will Come Up, The Seasons Will Change


  • Label: Starwatch/Sony Music
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Das zweite Album in fünf Jahren korrigiert den eingeschlagenen Weg der jungen Schottin nicht unbedingt in die richtige Richtung.

Nina Nesbitt (24) aus dem schottischen Edinburgh gehört zu der jungen Garde von Popsternchen, die sich ihren Weg in die Charts und auf die großen Bühnen über die sozialen Medien gebannt haben. Sie fing bereits als Teenager mit der Musik an, stellte ihre Songs und Coverversionen auf YouTube und wurde von keinem geringeren als Ed Sheeran (28) protegiert. So erhielt Nina Nesbitt früh einen Plattenvertrag beim Major Universal Music und startete erfolgreich durch.

Nach drei EPs zwischen 2011 und 2013 und ihrem Debüt-Longplayer „Peroxide“ (02/2014), der sich als sympathisches Popalbum mit dezenten Country- und Folk-Einflüssen herausstellte und an die frühe Taylor Swift (29) sowie Amy Macdonald (31) erinnerte, nahm sich Nina Nesbitt jedoch eine kleine Auszeit, in der sie ihr Songwriting verbessern und mit einem Wechsel der Plattenfirma auch keine künstlerischen Kompromisse mehr eingehen wollte.

Bild

So liegen zwischen Debüt und Zweitwerk ungewöhnlicherweise mal eben fünf Jahre, in denen sich Nina Nesbitt ein kleines bisschen neu erfunden und stilistisch modernere Pop-Pfade eingeschlagen hat („Loyal to me“, „Empire“). Inhaltlich bedient die 24-Jährige dabei altersgerecht sehr bodenständiger Themen wie Liebe und Freundschaft („Chloe“, Is it really me you’re missing“), ohne sich in Teenagerklischees zu verstricken. Der angekündigte Entwicklungssprung ist dennoch ausgeblieben. Und der Grund dafür ist wie so oft in einer gewissen künstlerischen Verwässerung zu finden.

Hatte Nina Nesbitts Debütalbum noch eine entwaffnende Frische und Unbekümmertheit zu bieten, die trotz der Nähe zu Taylor Swift und Amy Macdonald eigenständig und unverbraucht herüberkam, stellt „The Sun Will Come Up, The Seasons Will Change“ nun eine unerwartet routinierte Songsammlung dar, an der die Schottin zusammen mit Songschreibern und Produzenten wie Lostboy (Marlon Roudette, Gavin James, Anne-Marie, Gabrielle Aplin), Fraser T Smith (James Morrison, Adele, Drake, Gorillaz, Florence + The Machine) und Jordan Riley (Olly Murs, Macklemore, Zara Larsson, Calum Scott) gearbeitet hat.

Daraus resultiert, dass an den Songs zwar kein einziger Makel zu finden ist, aber auch kein echter Funke überspringen will. Lediglich das akustische „Last december“ erinnert noch an die „alte“ Nina Nesbitt, die mit einfachsten Mitteln Gefühle und Atmosphäre erzeugt – ohne aufgeblasenes Studio-Brimborium und zig Köchen, die am Ende eh nur den Brei verderben.

Anspieltipps:

  • Last december
  • The moments I’m missing
  • Things I say when you sleep
  • Is it really me you’re missing
  • The sun will come up, the seasons will change
Neue Kritiken im Genre „Country-Pop“
7/10

Schmilco
  • 2016    
Diskutiere über „Nina Nesbitt“
comments powered by Disqus