Jungstötter - Love Is - Cover
Große Ansicht

Jungstötter Love Is


  • Label: PIAS/Rough Trade
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Aus Fabian Altstötter (Ex-Sizarr) wird Jungstötter und damit ein düsterer Crooner im Stile eines Nick Cave.

Aus Fabian Altstötter wird Jungstötter – und das Feuilleton dreht durch. Endlich mal wieder ein Thema in der deutschen Popszene, auf das sich alle stürzen, obwohl der Name Fabian Altstötter bis dato sicher nur einem ausgewählten Kreis bekannt sein dürfte. Wir erinnern uns: Der aus Landau in der Pfalz stammende und inzwischen in Berlin lebende Musiker war Mitglied der im vergangenen Jahr aufgelösten Band Sizarr, die zwei Alben produzierte, die aus rein kommerzieller Sicht keine großen Bäume ausrissen und jeweils nur kurz im hinteren Viertel der deutschen Longplay-Charts auftauchten.

Für ihre Kunst wurden Sizarr trotzdem abgefeiert. Und das ist wohl auch der Grund, warum das von Philipp Hülsenbeck (Gitarre), Manuel Chittka (Drums) sowie Johannes Weber (Bass) eingespielte und von Max Rieger (Friends Of Gas, Die Nerven, All Diese Gewalt, Drangsal) produzierte Werk aktuell ein kleines Erdbeben in den Musikmedien auslöst, die auf der ständigen Suche nach Sensationen immer seltener fündig werden. Mit Jungstötter (27) hat die Branche nun tatsächlich ein interessantes Thema, das sich auf breiter Front sezieren lässt.

Für seinen ersten Solo-Schritt hat Jungstötter den elektronischen Indie-Pop von Sizarr hinter sich gelassen und gegen dunkle, romantische Lieder voller Eleganz getauscht, die er mit der Tiefe und der Empathie eines Nick Cave oder auch Scott Walker eingesungen hat. Jungstötter geizt aber auch nicht mit Anklängen in Richtung Mark Hollis (Talk Talk) und David Bowie. Will heißen: Sein Organ nimmt eine äußerst präsente Rolle ein, ohne seine Band in den Hintergrund zu drängen.

Denn eben jene Band entfacht einen Sound, in dem die Instrumente scheinbar frei im Raum schweben und dabei einen organischen Gänsehaut-Flauscheteppich auslegen, mit dem Jungstötter eine Atmosphäre zwischen Art-Pop, Jazz, Post-Rock und Songwriter-Musik erzeugt, die insbesondere für deutsche Künstler ungewöhnlich ist. Kein Wunder, dass Jungstötter damit in aller Munde ist.

Anspieltipps:

  • Systems
  • Sally ran
  • In too deep
  • To be someone else
Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
7/10

Midnight Parade
  • 2019    
6/10

Heart To Mouth
  • 2018    
Diskutiere über „Jungstötter“
comments powered by Disqus