Rosy Vista - Unbelievable - Cover
Große Ansicht

Rosy Vista Unbelievable


  • Label: Steamhammer/SPV
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Die erste Frauen-Hardrock-Formation Deutschlands ist nach 30 Jahren wieder da!

Ungefähr zur Mitte der 80er Jahre formatierte sich in Hannover Deutschlands erste Frauen-Hardrock-Band unter dem Namen Rosy Vista. Sie existierte von 1984 bi 1989 und brachte in dieser Zeit zwei Singles und eine EP auf den Markt. Danach ging die Gruppe in die ewigen Jagdgründe des Rock’n‘Roll ein und musste zusehen, wie andere Girl-Bands, zumeist aus den USA, der harten Rockmusik ihren Stempel aufdrückten. Wirklich verwunden haben die Originalmitglieder Andrea Schwarz (Gesang), Anca Graterol (Gitarre) und Marina Hlubek (Drums) diese unvollendete Rock’n’Roll-Karriere scheinbar nicht. Denn immer wieder kamen die Gedanken an eine Reunion hoch. Sollte da etwa doch noch was mit Rosy Vista gehen?

Einen ersten zaghaften Versuch gab es im Jahr 2002, der aber verpuffte. Sechs Jahre später begannen dann die nächsten Bemühungen, Rosy Vista wieder an den Start zu bekommen. Doch es dauerte eine weitere gefühlte Ewigkeit, bis aus dem Hirngespinst ein greifbares Projekt und am Ende ein handfestes Ergebnis wurde. So spielte die Band zusammen mit Neuzugang Angela Mann am Bass tatsächlich 35 Jahre (!!) nach Bandgründung in Eigenregie ihr Debütalbum ein, auf dem sich fünf Songs ihrer 1985er EP, sechs Neukompositionen und eine Coverversion befinden.

Bild

Der Plan für die Aufnahmen war, dass der ursprüngliche Geist des Rosy-Vista-Sounds erhalten bleiben und nicht irgendwelchen Trends hinterhergelaufen werden sollte. So vermengen sich alte („Sadistic lover“, „Rockin‘ through the night“, „Tables are turned“, „Sound of your love“, „Until I’m satisfied“) und neue Songs („Crazy“, „Master of control“, „Too much feeling“, „Hopatina“, „Poor Rosy“, „Changin‘ my mind“) zu einer homogenen Einheit, die den rauen Charme der 80er Jahre versprüht, was auch durch die erdige Produktion erreicht wurde.

Die vier Grande Damen aus Hannover bieten auf „Unbelievable“ melodischen Hardrock mit sympathischer 80er-Jahre-Patina in zwölffacher Ausführung. So gibt es ausreichend viele Gelegenheiten, um sich auf eine Zeitreise zu begeben, bei der Rosy Vista eine solide Figur abgeben und dem Hörer 50 Minuten lang Spaß bereiten.

Anspieltipps:

  • Master of control
  • Too much feeling
  • Changin‘ my mind
  • Rockin‘ through the night
Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
7.5/10

Off To War
  • 2017    
Diskutiere über „Rosy Vista“
comments powered by Disqus