Tiny Ruins - Olympic Girls - Cover
Große Ansicht

Tiny Ruins Olympic Girls


  • Label: Marathon Artists/SOULFOOD
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
8.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Zärtlich wie eh und je sind Tiny Empire die würdige Alternative zu den Fleeting Foxes.

Die kleinen Ruinen ist ein Bandname, der im Vorfeld paradoxe Assoziationen zwischen Niedlich- und Traurigkeit hervorruft. Diese zärtlich melancholische Note macht die neuseeländische Band seit inzwischen rund einem Jahrzehnt aus. Seit dem letzten Album „Brightly Painted One“ ist aber auch schon wieder ein halbes Jahrzehnt vergangen, weswegen eine Erinnerung an Natur dieser Band nur rechtens scheint. Viel hat sich in den letzten fünf Jahren auch nicht geändert und das ist im Fall der Tiny Ruins in jeder Hinsicht ein Glücksfall.

Auch wenn der Überlieferung nach „One Million Flowers“ der erste fertige Song des neuen Albums war und durch Vincent van Goghs Kunst inspiriert ist, schmückt sich der Titeltrack mit dem Prädikat des alleinigen Kaufgrunds. „Olympic Girls“ ist ein brillant konstruierter Song, der bei aller Zurückhaltung eine stille Lebensfreude ausstrahlt, die in jeder Hinsicht unwiderstehlich ist. In der Folge dominieren optimistisch verträumte Titel das Album, die hier und da von melancholisch nachdenklichen Stücken Gewicht verliehen bekommen. Auf der einen Seite sind „How Much“ und „Sparklers“, die dem starken Opener nacheifern, und auf der anderen Seite „School Of Design“ und besagtes „One Million Flowers“, denen eine bittersüße Schwermut innewohnt.

Dass alle Tracks die Klasse der Eröffnung erreichen, wäre zu schön, um wahr zu sein. Dennoch stehen „Sparklers“, „Holograms“ und „Bounty“ weit über dem, was die meisten als Mittelmaß bezeichnen. Bis auf „How Much“ und vielleicht „Stars, False, Fading“ ist den Tiny Ruins ein durchgehend berührendes Album gelungen. Die Wucht des Titellieds wird zwar nicht mehr erreicht, aber die anschmiegsame Dreiviertelstunde auf „Olympic Girls“ ist eine kleine Wonne, die die letzten Wintertage schneller verstreichen lässt, ohne dabei je in Hektik zu verfallen.

Anspieltipps:

  • Olympic Girls
  • Holograms
  • Bounty

Neue Kritiken im Genre „Folk“
Diskutiere über „Tiny Ruins“
comments powered by Disqus