Rantanplan - Stay Rudel - Stay Rebel - Cover
Große Ansicht

Rantanplan Stay Rudel - Stay Rebel


  • Label: Drakkar/SOULFOOD
  • Laufzeit: 30 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende

Die Leserwertung ist erst ab Datum der Veröffentlichung verfügbar.

Zehn Granaten über den Ernst und Unernst des Lebens.

Die aus Hamburg, St. Pauli, stammende Ska-Punk-Legende Rantanplan legt mit „Stay Rudel – Stay Rebel“ ihr mittlerweile zehntes Studioalbum vor und läutet damit das 24. Jahr des Band-Bestehens ein. Das Werk wurde in den heimischen Cloud Hill Studios aufgenommen und von Benno Kupsa und Kay Petersen an den Reglern betreut. „Stay Rudel – Stay Rebel“ ist der Nachfolger von „Licht und Schatten“ (01/2017), das Platz 74 in den deutschen Album-Charts erreichte.

Eingespielt wurde es von Gründungsmitglied Torben Möller-Meissner (Gesang, Gitarre) sowie Gero Graas (Posaune), Wido Sauer (Trompete), Fabian Vehrenschild (Bass) und Marlon Fertinger (Drums). Als Gäste präsentiert „Stay Rudel – Stay Rebel“ u.a. Ingo und Guido Knollmann (Donots), Joshi (ZSK), Flo v. Schwarz (Pyogenesis), Sprinder (Liedfett), Der Flotte Totte (Monsters Of Liedermaching) und N’gone Thiam (Jan Delay).

Bild

„Stay Rudel – Stay Rebel“ bietet den für Rantanplan typischen, von Gangshouts und Bläserriffs befeuerten Ska-Punk, der inhaltlich zwischen bierernst und albern changiert. In diesen Koordinaten haben sich Rantanplan inzwischen gefestigt und einen eigenen Stil geprägt, der als gemäßigter Gegenentwurf zur knüppelharten Hardcore-Punkszene viele Anhänger gefunden hat. Anstatt Härte, Dauertempo und Druck ohne Ende zu verbreiten, schauen Rantanplan etwas weiter über den Tellerrand hinaus und spielen mit poppiger Rhythmik, Grooves, Melancholie und Tanzbarkeit.

Für „Stay Rudel – Stay Rebel“ bedeutet dies, dass am Ende zehn sympathisch-solide, aber keine weltbewegenden Songs „über den Ernst und Unernst des Lebens“ stehen, mit denen das Ska-Punk-Rudel demnächst wieder auf Tour gehen kann. Denn live, in einem verschwitzen Club erfüllen die Songs der fünf St. Paulianer immer noch am besten ihren Zweck: Das Rudel anheizen, Stimmung machen und dazu einen schönen Kasten Astra-Bier abpumpen.

Anspieltipps:

  • Maschine
  • The Rudel
  • Kill den Spiegel
  • Kain Richtung Heimat
Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Rantanplan“
comments powered by Disqus