Robert Gläser - Brich Aus - Cover
Große Ansicht

Robert Gläser Brich Aus


  • Label: SPV Recordings
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende

Die Leserwertung ist erst ab Datum der Veröffentlichung verfügbar.

Ein sympathisches Album, das Robert Gläsers Händchen für eingängige Songs unterstreicht.

Die Musik hat Robert Gläser (46) bereits in die Wiege gelegt bekommen. Schließlich war sein Vater Peter u.a. Mitglied der Ost-Rock-Legenden Renft und Karussell. Klar, dass das abfärben musste. Schon mit 12 Jahren gründete Gläser seine erste eigene Band und später, nach der Ausreise in den Westen, verdinge er sich als Studiomusiker, Produzent, Arrangeur und Songschreiber (u.a. für Bell Book & Candle und Valentine).

In der Band SIX ging Robert Gläser bis 2017 auf fünf Alben seinem Rock’n’Roll-Trieb nach und verwirklichte im März 2016 sein erstes Soloalbum. So haben sich inzwischen drei Dekaden als Vollblutmusiker angesammelt, die mit Gläsers zweitem Solowerk „Brich aus“ in die nächste Runde gehen. Dieses wurde in Gläsers Wahlheimat Berlin unter der Regie von Produzent Simon Allert (u.a. Sasha, Michelle, Anders | Fahrenkrog, Valentine, Karat) unter der Beteiligung von Jörg Weisselberg, Uwe Fischer und Stefan Henning (Gitarre), Felix Lehmann und Ryan Hoyle (Drums), Marcus Gorstein (Keyboards und Co-Produktion), Daniel Hassbecker (Cello, Orgel), sowie Moritz Gläser (Programming) aufgenommen.

Die neuen Songs aus der Feder von Robert Gläser belegen nicht nur auf handwerklicher Seite, dass der 46-Jährige sein Leben der Musik verschrieben hat und diese als seine Berufung und „Spiegel seines Lebens“ ansieht. Dabei haben seine mitunter bemerkenswert rockigen Songs („Brich aus“) jederzeit das Zeug, um im Radio zu laufen („Egal was jetzt noch kommt“) und färben mit positiven Texten auf den Hörer ab („Kopf hoch“). Das einem dabei schon mal das eine oder andere Déjà-vu um die Ohren segeln kann, liegt allerdings in der Natur der Sache.

So erinnert Gläsers Stimme hier und da an das Organ von Jan Plewka (Selig), während einem in „Auf verbrannter Erde“ die Harmonien des Kulthits „Ohne dich schlaf ich heut‘ Nacht nicht ein“ der Münchner Freiheit in den Sinn kommen. Klingt kurios, ändert aber nichts daran, dass „Brich aus“ ein sympathisches Album geworden ist, das Robert Gläsers Händchen für eingängige Songs unterstreicht.

Anspieltipps:

  • Alte Zeiten
  • Sag kein Wort
  • Niemals zu Ende
  • Weißt du was du bist
  • Auf verbrannter Erde
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „Robert Gläser“
comments powered by Disqus