Backyard Babies - Sliver And Gold - Cover
Große Ansicht

Backyard Babies Sliver And Gold


  • Label: Century Media/Sony Music
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Backyard Babies schaffen es einfach nicht auf Albumlänge zu überzeugen.

Gegründet 1989, aufgelöst 2009, Reunion 2015. Wie vielen Bands aus Schweden ist der große Durchbruch auch den Backyard Babies nicht vergönnt, trotzdem werden auch sie von ihrer Gefolgschaft verehrt und sind seit jeher ein Tipp, wenn es um sleazigen Hardrock mit punkigen Anleihen und melodiösen Refrains geht. Die Backyard Babies haben eine bewegte Karriere hinter sich und kredenzen zum 30-jährigen Bandjubiläum ein neues Album. „Sliver & Gold“ ist das achte Studioalbum der Band und erscheint knapp vier Jahre nach „Four By Four“, dessen Langzeitwirkung leider nicht überzeugen konnte.

„Good Morning Midnight“ eröffnet das Album dann so wie man es von den Backyard Babies erwartet. Ein poppig-eingängiger Punkrocker, der mit Halftime-Refrain überrascht und sonst gut ins Ohr geht. Genauso überzeugend geht es mit „Simple Being Sold“ weiter, der ebenso einen klassischen Babies-Song darstellt. Powerchord-Riffs, Pickslides, eingängige Hooks und melodiöse Leadgitarren. Das Eröffnungsdoppel macht ordentlich Spaß. Das folgende „Shovin‘ Rocks“ läutet mit seinem Gemisch aus den Rolling Stones und Ian Hunter einerseits und Kiss und AC/DC andererseits allerdings den Abstieg ein. Die kurze melancholische Bridge kann noch überraschen, ansonsten ist das deutlich zu seicht.

Nach dem Totalausfall „Ragged Flag“ geht es durchschnittlich bis solide weiter, im Grunde ist hier aber nichts dabei, was irgendwie hängen bleibt. Irgendwie handzahm und ohne Biss wirken die meisten Songs. Erst der Titelsong kann mit leichten Americana-Anleihen, die gut in den punkigen Stil integriert werden und mit einem endlich mal tollem Gitarrensolo überzeugen. Auch die bedeutungsschwangere Ballade „Laugh Now Cry Later“ wartet zwar mit schönen Leadgitarren auf, wirkt ansonsten aber ganz schön austauschbar.

Auf „Sliver & Gold“ spielen die Backyard Babies mit ihren Zuhörern. Ist man nach den ersten beiden Songs nahezu euphorisiert, verschwindet die gute Laune mit jedem weiteren Song. Es ist nicht so, dass die Musik, Texte, Hooks besonders schlecht wären, allerdings klingt es meistens wie schnell zusammengeschustert, schon mal gehört und wiedergekäut. Wirklich überraschend ist dies allerdings nicht, betrachtet man die letzten Backyard-Babies-Alben.

Anspieltipps:

  • Good Morning Midnight
  • Simple Being Sold

Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
7/10

Live At The Symphony Hall
  • 2019    
7.5/10

Let´s Boogie! Live From Telia Parken
  • 2018    
Diskutiere über „Backyard Babies“
comments powered by Disqus