Joe Carnwath - Big Heads Small Minds - Cover
Große Ansicht

Joe Carnwath Big Heads Small Minds


  • Label: India Records/Rough Trade
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende

Die Leserwertung ist erst ab Datum der Veröffentlichung verfügbar.

„Big Heads Small Minds“ ist ein okayes Debüt, mit dem sich Leben lässt.

Mit dem Newcomer Joe Carnwath erhält die Singer/Songwriter-Szene Nachwuchs. Der Musiker ist gebürtiger Amerikaner, der in Cambridge und Oxford in Großbritannien aufgewachsen ist und mittlerweile mit sener Familie im schwedischen Stockholm lebt. Er schlug sich als Straßenmusiker u.a. in London durch, nachdem er sich im Alter von 16 Jahren dazu entschieden hatte, Musiker zu werden. Während er in den vergangenen Jahren verschiedene Engagements als Studio- und Live-Musiker hatte, arbeitete er an seinem Solodebüt „Big Heads Small Minds“, das ursprünglich im November 2018 auf den Markt kommen sollte, sich dann aber auf Februar 2019 verschob.

Aufgenommen hat Joe Carnwath sein Erstlingswerk zusammen mit dem Produzenten Johan Carlberg (u.a. Robyn, Britney Spears, *N Sync, Eagle-Eye Cherry, Eric Bibb), der sich auch als Instrumentalist beteiligte und mit Joe Carnwath im Duo die Gitarren-, Keyboard-, Bass-, Synthesizer-, Piano und Gesangsspuren aufnahm. Lediglich an den Drums halfen Brady Blade und Harry Wallin aus. Sämtliche Songs gehen auf das Konto von Joe Carnwath, der insgesamt zehn Tracks für sein Debüt eingespielt hat.

Diese changieren allesamt im melodischen Songwriter-Folk-Pop-Segment, mit großen Einflüssen aus der britischen Popszene, die den Amerikaner in seiner Kindheit offenbar stark geprägt hat. Darüber hinaus stellt auch Carnwaths Wahlheimat Schweden eine Großmacht in der Popmusik dar, sodass die Saat für ein solides Werk allemal gegeben ist. Dabei vollbringt Joe Carnwath zwar keine kompositorischen Wunderdinge, legt aber auch nicht die latente Aufdringlichkeit gewisser Kollegen wie zum Beispiel Per Gessle an den Tag. Dadurch ist „Big Heads Small Minds“ ein okayes Debüt, mit dem sich Leben lässt.

Anspieltipps:

  • Your mamma
  • For your pleasure
  • Boys will be boyd
  • Waiting fort he flash
Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
7.5/10

Woman Of The World: The Best Of 2007-2018
  • 2018    
Diskutiere über „Joe Carnwath“
comments powered by Disqus