Ouzo Bazooka - Transporter - Cover
Große Ansicht

Ouzo Bazooka Transporter


  • Label: Stolen Body Records
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Psychedelische Musik, die sich nicht in ein tiefes Meer aus Wahnsinn und gute Melodien stürzen darf, tut sich schwer. Ouzo Bazooka bilden dabei keine Ausnahme.

Wenn eine Band sich den Namen Ouzo Bazooka gibt, sind die Hörererwartungen in der Regel nicht hoch. Doch zum Glück lernen die meisten von uns, dass wir Bücher nicht allein nach ihrem Umschlag bewerten sollen. Mit ihrem inzwischen dritten Album unterstreichen die vier Israelis ihre ernst gemeinte Rolle im Psychedelic Rock. Zwischen Hare Krishna und Jefferson Airplane dröhnen Ouzo Bazooka ihren Hörern die Ohren zu, auch wenn sie weder Klasse noch Extravaganz der Genre-Größen erreichen.

Ouzo Bazooka gehören zu den Handwerkern der Branche. Sie verstehen ihr Genre, fühlen sich darin wohl und haben genug Vorbilder, die sie gerne zitieren. Was ihnen abhandenkommt, ist allerdings die Gabe wie sie beispielsweise Wolfmother anfangs beweisen konnte: aus den Ideen der Vorreiter etwas Eigenes zu kreieren, das Hörern die Luft raubt. Zur Musik auf „Transporter“ lässt sich trefflich auf den Boden stampfen, aber das die Musik zum Mitsingen geschweige denn zur psychedelischen Trance führt, ist nicht zu erwarten.

Auf „Transporter“ fehlen schlichtweg die prägenden Melodien und der Mut zum Wahnsinn. Bei genauerem Hinhören offenbart sich „Transporter“ als leicht zugängliches Album, das lediglich auf einen heutzutage ungewöhnlichen Grundklang setzt. Längere Ausreißer wie „Space Camel“ und „Falling“ klingen eher nach Pflichtaufgaben und nicht nach Liedern, die ihre Hörer mitreißen sollen. Hübsch verpackt und stilecht, aber ohne euphorisierenden Kern fehlt dem Album die Pracht, die es gerne ausstrahlen möchte.

„Transporter“ ist eine Einstiegsrundreise in die Welt des Psychedelic Rock, die einen Überblick verschafft, ohne zu fesseln. Wer die Musik eher als Teil seines Lifestyles und Ambientes versteht, ist mit dieser wenig aufdringlichen Mischung gut beraten. Doch wenn das verwobene und undurchdringliche Fieber einen packt, sind Ouzo Bazooka nicht die passende Antwort, um sich psychedelischen Träumen hinzugeben.

Anspieltipps:

  • It’s A Sin
  • Revolution Eyes
  • Relax

Neue Kritiken im Genre „Rock“
8/10

Life After
  • 2019    
Diskutiere über „Ouzo Bazooka“
comments powered by Disqus