Jeangu Macrooy - Horizon - Cover
Große Ansicht

Jeangu Macrooy Horizon


  • Label: Unexpected Records
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
10/10 Leserwertung Stimme ab!

Das zweite Album des südamerikanischen Wahl-Holländers in Zusammenarbeit mit Perquisite.

Der in Surinam geborene und aufgewachsene und aktuell in den Niederlanden lebende Jeangu Macrooy (25) begann bereits im Alter von 13 Jahren zusammen mit seinem Zwillingsbruder Xillan Musik zu machen. Jeangu Macrooy verfolgte das Musizieren fortan so konsequent, dass die heimische Szene bald zu klein für ihn sein sollte. Deshalb zog es den Südamerikaner mit 21 in die Niederlande, wo er auf den überregional bekannten Musiker und Produzenten Pieter „Perquisite“ Perquin traf, der ihn für sein Label Unexpected Records unter Vertrag nahm und auch musikalisch unterstützte.

Aus dieser Partnerschaft resultierten bis dato die „Brave Enough“-EP (2016) und der Debüt-Longplayer „High On You“ (2017), der sich auf Rang 69 in den niederländischen Charts platzieren konnte. Damit liegt ein vielversprechender Karriereanfang vor, der nun mit Jeangu Macrooys zweitem Album namens „Horion“ weiter ausgebaut werden soll. Dazu stand ihm wiederum Kumpel Perquisite als Produzent zur Seite, der mit dem 25-Jährigen elf Songs in einer Mischung aus Soul, Pop und R&B aufgenommen hat.

Dabei entstand ein handgemachtes, recht kurzweiliges Werk mit eingängigen, mitunter tanzbaren Popsongs („Colors“, „Dance with me“, „Adrenaline“, „Shake up this place“) sowie souligen Balladen („Hold me“, „Midnight“), die zum Teil mit Gospel-Einschlag („Second hand lover“) und eingestreuten Bläserparts daherkommen („How much I love you“, „Eyes on the horizon“). Stimmlich liefert der Wahl-Holländer dabei eine mehr als solide Vorstellung ab. Sein Gesang wirkt warm und einfühlsam, wenn auch (noch) nicht einzigartig.

Damit ist „Horizon“ unterm Strich ein ansprechender Longplayer geworden, mit dem sich Jeangu Macrooy auf dem Weg zum internationalen Popstar weiter freischwimmt und dazu ein paar schöne Stücke vorlegt, die sich gekonnt zwischen Anspruch und Mainstream positionieren.

Anspieltipps:

  • Hold me
  • Adrenaline
  • Dance with me
  • How much I love you
Neue Kritiken im Genre „Soul“
Diskutiere über „Jeangu Macrooy“
comments powered by Disqus