Fjarill - Midsommar - Cover
Große Ansicht

Fjarill Midsommar


  • Label: Butter & Fly/INDIGO
  • Laufzeit: 54 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Poetische Grenzüberschreitungen mit der Aufforderung zum Hören, Fühlen und Handeln.

Unter dem Namen Fjarill, was auf Schwedisch Schmetterling bedeutet, ist das Folk-Pop-Duo Aino Löwenmark (Gesang, Piano) und die Südafrikanerin Hanmari Spiegel (Violine, Gesang) seit nunmehr 15 Jahren aktiv. Gegründet wurde die Band in Hamburg und dort von Liedermacher Michy Reincke (59) entdeckt, der Fjarill für sein Label Rintintin Musik unter Vertrag nahm. Inzwischen betreiben Fjarill zusammen mit ihrem Manager Hasko Witte mit Butter & Fly Records ihr eigenes Label und können mittlerweile auf sieben Studio- und ein Live-Album zurückblicken.

Musikalisch bewegen sich die Songs des Duos zwischen Klassik, Folk, Pop und Jazz, wobei die Texte wahlweise in Schwedisch, Englisch, Afrikaans und Deutsch gesungen werden. All das macht Fjarill zu einer ziemlich exotischen Erscheinung im alltäglichen Musik-Einerlei, die aber ganz offenbar funktioniert. Denn mit „Midsommar“ liegt nun schon das achte Studioalbum vor, auf dem sich Aino Löwenmark und Hanmari Spiegel mit der Mystik und Dramatik der schwedischen Sommersonnenwende beschäftigen. Dazu haben Fjarill eine Mischung aus eigenen Liedern, vertonten Gedichten und neuarrangierten schwedischen Volksliedern zusammengestellt.

Der Nachfolger des „Kom Hem“-Longplayers (04/2018) wurde Anfang des Jahres im Walden Studio in Hamburg-Rahlstedt aufgenommen und ist mit seinen elfenhaften Gesängen und den verträumten Melodien wie geschaffen für imposante Klangkulissen wie Kirchen oder die Hamburger Elbphilharmonie. Dazu Hanmari Spiegel: „Diese alten Lieder haben eine mystische Qualität. Als Nicht-Schwedin hat es mich überrascht, dass die Stücke nicht ausschließlich hüpfend und fröhlich sind“. Und in der Tat: Was das Duo auf „Midsommar“ präsentiert, ist mit andächtig noch am besten beschrieben.

Mit getragenen Piano- und Streicherklängen („Den Blomstertid Nu Kommer“, „Jag Vet En Deijlig Rosa“), lieblichen Gesangsmelodien („Lite Efter Du Är Död Da Ska Liljor Blomma“, „Den Signade Dag“), versponnenen („Kristallen Den Fina“) und verspielten („Fjarills Midsommar“) Arrangements hüllen Fjarill den Hörer auf diese Weise in ihre Traumwelt ein, die nicht einfach so nebenbei genossen werden kann, da sonst die Gefahr besteht, den roten Faden zu verlieren. Denn Fjarill fordern dem Hörer mit ihrer Musik wie immer Konzentration und Hingabe ab, was unter dem Signet „Folk-Pop“ ja eher ungewöhnlich ist.

Anspieltipps:

  • My Pad
  • Slut Dina Ögon
  • Fjarills Midsommar
  • Den Blomstertid Nu Kommer
Neue Kritiken im Genre „Folk-Pop“
Diskutiere über „Fjarill“
comments powered by Disqus