Edy Edwards - Kauf - Cover
Große Ansicht

Edy Edwards Kauf


  • Label: M2 Music/in-Akustik
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
8.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Was als Voltaire-Erbe beginnt, endet als Mittelmaß mit Höhepunkten, die Hörer nicht vergessen sollten.

Lange ist es her, dass Voltaire den deutschen Rock-Untergrund besser gemacht haben. Und wenn dann Edy Edwards „Kauf“ an eben jene Töne Voltaires erinnert, dann schlägt das Deutsch-Rock-Herz unweigerlich höher. Am Ende überwiegt zwar die Enttäuschung, dass das Album neben viel Mittelmaß lediglich ein paar Höhepunkte zu Beginn liefert, aber mit etwas Abstand lässt sich auch festhalten: das Potenzial ist bei Edy Edwards definitiv vorhanden.

Die Spannungskurve auf „Kauf“ beginnt mit dem Titel gebenden Höhepunkt und wird von „Doppelt Schwer“ nahezu perfekt komplementiert. Nach diesem Auftakt ist die gewollte Gute-Laune-Single „Weit Weg“ nachvollziehbar und fällt nicht weiter ins Gesicht. Das liegt auch daran, dass „Sternehoch Jauchzend“ wieder zur Qualität des Auftakts zurückkehrt. Mit „Rund Um Die Welt“ beginnt dann jedoch der nicht weg zu redende Qualitätsverlust. Erst mit viel Wiederholung und dann erneut mit Radio-Sound übers Knie gebrochen in „Würd Ich“ hört sich Edy Edwards unerklärlicherweise etwas aufgesetzt an.

Dieser Trend wird allein von „Richtung Norden“ durchbrochen, das nochmals an die Highlights der Scheibe erinnert. Das durchgehend starke Drittel auf „Kauf“ wird vom Rest allerdings quantitativ erdrückt, sodass Hörer sich aktiv daran erinnern müssen, dass Edy Edwards in seinen besten Momenten nicht nur einer von vielen ist. Falls Edy Edwards beim nächsten Mal das Kräfteverhältnis auf den Kopf stellt, steht der deutschen Rockszene ein echter Hinhörer ins Haus.

Anspieltipps:

  • Kauf
  • Doppelt Schwer
  • Sternehoch Jauchzend

Neue Kritiken im Genre „Rock“
4/10

Teenage Heart Attacks & Rock´N´Roll Heaven
  • 2019    
Diskutiere über „Edy Edwards“
comments powered by Disqus