The Heavy - Sons - Cover
Große Ansicht

The Heavy Sons


  • Label: BMG Rights Management
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

The Heavy sind mit ihrem neuen Album bereit für den ganz großen Sprung.

David Letterman zählt ihren Auftritt in seiner Show zu den 10 besten in 35 Sendejahren, Quentin Tarantino benutzte einen ihrer Songs für den Soundtrack zu „The Hateful Eight“, ihre Single „How You Like Me Now?“ gar in mehreren Filmen. Dazu können The Heavy auf Auftritte auf den größten Festivals der Welt, wie Glastonbury oder Coachella, blicken und mit ihrem letzten Album „Hurt & The Merciless“ auch endlich die Charts in ihrem Heimatland knacken. Im UK im Jahr 2007 als Wohnzimmerprojekt gegründet stehen The Heavy also mittlerweile auf den großen Bühnen dieser Welt und arbeiteten zusammen mit Produzent Paul Corkett (u.a. Biffy Clyro, The Cure) an ihrem fünften Album „Sons“, mit dem sie den Sprung zu einem Major geschafft haben.

Eröffnet wird das Album mit „Heavy For You“. Einem radioaffinen Grooverocker, der sich mit den Pöbeleien auf Social Media-Plattformen auseinandersetzt und latent an die Black Keys erinnert. Ähnlich tönt auch „Fire“. So wirklich losrocken will man allerdings nicht. Viel besser als solche handzahmen Rockmusikversuche stehen der Band um Frontmann Kelvin Swaby Songs mit Funk, Soul oder leichtem Hip Hop-Einschlag. „The Thief“ vereint Bläser, wehklagenden Gesang und eine funky Gitarre zu einem authentischen Neo-Soul-Song, bei der gleichförmigen an James Brown erinnernden Nummer „Better As One“ wird in Sachen Funk und Groove noch eine Schippe draufgelegt. In „Put The Hurt On Me“ werden dann alle Elemente zu einem großen ganzen vereint und The Heavy zeigen, dass man Einflüsse von verschiedensten Stilrichtungen zusammenfügen kann, ohne wirr oder konfus zu wirken.

Nach der Prince-Gedächtnisnummer „Simple Things“, zeigen sie Lenny Kravitz in „A Whole Lot Of Love“ welche Musik er heute machen könnte. Mit „What Don’t Kill You“ bewirbt sich das Quartett erneut auf einen Platz in einem Tarantino-Soundtrack, bevor der Rausschmeißer „Burn Bright“ noch mehr an die Arctic Monkeys erinnert. So liefern The Heavy mit „Sons“ ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Album, das zwar ganz deutlich auf den ganz großen Erfolg und kleinsten gemeinsamen Nenner vieler Musikhörer schielt. Andererseits kann man der Band Authentizität und Glaubwürdigkeit in keiner Weise absprechen. Schon das Albumcover, aufgenommen nach einem Konzert samt Aftershow-Party in Paris, zeigt, diese Band hat Spaß.

Anspieltipps:

  • The Thief
  • Better As One
  • Burn Bright

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

The Versace Experience (Prelude 2 Gold)
  • 2019    
3.5/10

Gartenzwerge Unter Die Erde
  • 2019    
Diskutiere über „The Heavy“
comments powered by Disqus