Mike & The Mechanics - Out Of The Blue - Cover
Große Ansicht

Mike & The Mechanics Out Of The Blue


  • Label: BMG Rights Management
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Drei neue Songs unter dem Deckmantel einer Best-Of-Platte. Stichwort: Überflüssig!

Von Mitte Februar bis Ende April werden Mike & The Mechanics in ihrem aktuellen Line-up mit der Doppelgesangsspitze Tim Howar und Andrew Roachford sowie Mike Rutherford (Gitarre), Anthony Drennan (Bass), Luke Juby (Keyboards) und Gary Walls (Drums) auf großer Welttournee sein. Dabei kann die Band auf eine inzwischen gut 35-jährige Geschichte zurückblicken, in der aus acht Studioalben jede Menge Hitsingles für die Ewigkeit ausgekoppelt wurden, die live zum absoluten Pflichtprogramm der Engländer gehören. Jedoch haben sich die Stücke im Laufe der Jahre verschiedenen Metamorphosen unterzogen, sodass Band-Gründer Mike Rutherford auf die Idee gekommen ist, alte Gassenhauer wie „The living years“, „Beggar on a beach of gold“, „Another cup of coffee“, „All I need is a miracle“, „Silent running“, „Over my shoulder“ oder auch „Word of mouth“ noch einmal neu aufzunehmen.

Das Ergebnis findet sich nun neben den brandneuen Songs „One way“, „What would you do“ und „Out of the blue“ auf frischen Longplayer„Out Of The Blue“, den Mike Rutherford wie folgt anmoderiert: „Nachdem ich in den letzten zehn Jahren mit den Mechanics auf Tournee gegangen bin, habe ich gehört, wie sich die alten Songs jedes Jahr ein wenig geändert haben, wobei Andrew und Tim gesungen haben und die gleiche Band gespielt hat. In einigen Fällen wurden sie erweitert und entwickelt – so schien es eine gute Idee, diese Versionen endlich im Studio aufzunehmen: Jeder, der uns live gesehen hat, wird sicherlich gerne die alten Songs in dieser Form hören, weil sie zeigen, wie gut die beiden Sänger harmonieren“.

Die drei neuen Songs sind nett, aber unauffällig und dürften im Vergleich mit den oben genannten Hits im Radio ein wenig untergehen. Diese hatten allerdings auch viele Jahre Zeit zu Reife und sind inzwischen unauslöschlich in den Gehirnen der geneigten Hörer gespeichert. Mit den nun vorgelegten aufgefrischten Einspielungen wird sich daran auch nichts ändern. Denn Rutherford und Co. betreiben nur leichte Kosmetik an den Songs und bieten mit dem „Out Of The Blue“-Longplayer im Prinzip nur eine magere Bühne für das Gesangsduo Howar und Roachford, das sich auf diese Weise mit den von ihren Vorgängern gesungenen Hits anbiedern darf.

Dabei ist es längst bekannt, dass die Herren singen und auch die alten Stücke der Band interpretieren können. Schließlich sind beide seit fast zehn Jahren bei Mike & The Mechanics aktiv. Damit entpuppt sich „Out Of The Blue“ als überflüssiges Werk, das keinesfalls als reguläres neuntes Studioalbum gewertet werden darf, da hier lediglich drei neue Songs unter dem Deckmantel einer Best-Of-Platte vermarket werden.

Anspieltipps:

  • Silent running
  • Word of mouth
  • All I need is a miracle
  • Beggar on a beach of gold
Neue Kritiken im Genre „Pop“
6/10

Rave Un2 The Joy Fantastic / Rave In2 The Joy Fantastic (Ultimate Rave)
  • 2019    
Diskutiere über „Mike & The Mechanics“
comments powered by Disqus