Sinkane - Dépaysé  - Cover
Große Ansicht

Sinkane Dépaysé


  • Label: City Slang/Rough Trade
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Sinkane präsentiert seine Vorstellung musikalischer Inklusion und Nächstenliebe. Das ist auch ohne Zynismus etwas anstrengend, aber niemand hat behauptet, dass es leicht ist, dauerhaft positiv zu bleiben.

Schamlos verweist der Verfasser dieser Zeilen gerne auf das schwedische Rockalbum „Nine Times That Same Song“, mit dem Love Is All auf ein Problem hinweisen, das insbesondere Mainstream-Bands treffen kann. Oft gibt es diesen einen Hit und der Rest der Lieder klingt wie aus der gleichen Maschinerie geschaffen. Dass dieses Statement auch einen sudanesischen World-Rocker wie Sinkane treffen kann, verwundert nur kurz. Musiker müssen nicht groß sein, um sich in einem zu festen Muster zu verlieren. Auf „Dépaysé“ hadern Hörer mit dem zu gleichen Grundtenor der lebensbejahenden Musik, die bei aller Energie schnell in den Hintergrund gerät.

Dass der Song nach dem Opener „Everybody“ „Everyone“ heißt, hilft auf einem Album nicht, auf dem sich die Lieder zu sehr gleichen. Dazu kommen die oftmals ähnlichen Themen: glaub an Gott und die Menschlichkeit und dann passt das am Ende alles schon. Das mag zynisch klingen, fasst „Dépaysé“ jedoch passabel zusammen. Durch diesen durch und durch monothematischen Ansatz lebt der Langspieler von musikalischen Einwürfen, die sich hervortun.

„On Being“ ist ein solches Positivbeispiel, das seine Hintergrundsänger exzellent einsetzt, um dem Track Schärfe zu verleihen. Für jeden gelungenen Titel wie „Ya Sudan“ finden sich aber auch schwächere Kopien, die wie „Stranger“ im schlimmsten Fall direkt auf das andere Memory-Stück folgen. Mit „Be Here Now“ und „The Searching“ finden sich noch zwei zaghaft hervorstechende Lieder, die den Rock-Mischmasch Sinkanes greifbarer machen. Auch überzeugte Weltverbesserer und Friedensbotschafter werden sich dabei erwischen, dass sie andere Musik hören, um sich zu neuen Taten zu motivieren.

Fazit: „Dépaysé“ ist eher das Hintergrundgeräusch einer Welt, die bereits friedlich ist. Vielleicht ist Sinkanes Musik auch zu sehr Utopie, um verbitterte Hörerohren zu erreichen.

Anspieltipps:

  • On Being
  • Be Here Now
  • The Searching

Neue Kritiken im Genre „Soul“
Diskutiere über „Sinkane“
comments powered by Disqus