Chris Robinson - Servants Of The Sun - Cover
Große Ansicht

Chris Robinson Servants Of The Sun


  • Label: Silver Arrow Records
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Gewohnte (Bluesrock-)Kost von Chris Robinson und seiner Brüderschaft.

„Servants Of The Sun“ ist das mittlerweile siebte Studiowerk der „Chris Robinson Brotherhood“-Band, die der ehemalige Sänger der Black Crowes im Jahr 2011 formierte, um zukünftig ganz entspannt, ohne Streitereien mit seinem jüngeren Bruder Rich Robinson (50), dem Bluesrock zu frönen. Aufgenommen wurde es im Band-eigenen Arts Lab Studio in Kalifornien in der Besetzung Chris Robinson (Gesang, Gitarre), Neal Casal (Gitarre), Jeff Hill (Bass), der Mark Dutton ersetzte, Tony Leone (Drums), der George Sluppick ersetzt hat sowie Adam McDougall (Keyboards), der allerdings, wie man hört, nach den Album-Aufnahmen aus der Brüderschaft ausgestiegen sein soll.

Auf „Servants Of The Sun“ ist Adam McDougall aber noch zu hören und gibt den zehn Fünfminütern einen ordentlichen Touch Vintage-Sound mit. Damit orientieren sich Chris Robinson und Co. diesmal mehr am Stil ihrer frühen Longplayer und verzichten darauf, einzelne Songs endlos durch die Boxen mäandern zu lassen. Die Mutter aller Lieder bleibt dennoch der Spirit der 60er und 70er Jahre, der sich in „Peace, Love & Happiness“-Stimmung und locker-flockigen Stücken wie „Rare birds“, „Venus in chrome“ oder auch „Comin‘ round the mountain“ äußert.

So viel gute Laune mag dem einen oder anderen Hörer sicher etwa zu unverbindlich sein, wenn es um Rockmusik geht, auch wenn CRB in einigen Passagen den Orgel-Sound der Doors zitieren und zumindest kurz vor Schluss doch noch auf psychedelische Bahnen geraten („Madder Rose interlude“, „A smiling epitaph“). Will heißen: Am Ende des Tages stellt „Servants Of The Sun“ die gewohnte (Bluesrock-)Kost aus dem Hause Chris Robinsons dar, mit der Genrefans nicht viel falsch machen können.

Anspieltipps:

  • Let it fall
  • Dice game
  • Venus in chrome
  • A smiling epitaph
Neue Kritiken im Genre „Rock“
6.5/10

Originals
  • 2019    
Diskutiere über „Chris Robinson“
comments powered by Disqus