An Horse - Modern Air - Cover
Große Ansicht

An Horse Modern Air


  • Label: Grand Hotel Van Cleef
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Mantra von An Horse auf „Modern Air“ ist einfach zu fassen: möge die Rockmusik nie aus der Mode kommen.

„Modern Air“ ist definitiv kein revolutionäres Album. An Horse setzen sich mit ihrer Musik mitten ins Rockgestrüpp und bedienen sich an bekannten und bewährten Rezepten. Das Ergebnis ist unterhaltsam geraten und zeigt, dass Stärken auch in der Tradition liegen, wenn Bands ihrer eigenen Stimme unverkrampft eine Chance geben. Wer sich 2019 mit leicht abgerundetem Garage-Rock Präsenz verschafft, ohne wie jede beliebige Band zu klingen, macht erstmal nicht allzu viel falsch.

Insgesamt ergibt sich auf „Modern Air“ das Bild eines Trainingsablaufs. „This Is A Song“ und „Live Well“ sind kurze Aufwärmungen, die den schroffen Gitarrensound und erste Melodiefindungsprozesse kombinieren. In „Started A Fire“ entspannt gedehnt, wobei der drückende Sound kurz Pause macht, um den Indie-Rock-Kern der Band offenzulegen. Ab „Get Out Somehow“ sind alle Elemente der Band bekannt und werden schnörkellos und der jeweiligen Natur der Lieder entsprechend zur Schau gestellt. Die aus „Started A Fire“ offengelegte Liebe zur Melodie ist hierbei federführend.

Auf den ersten Blick sind die potenziellen Radio-Rocker wie „Get Out Somehow“ und „Breakfast“ die Höhepunkte eines gefälligen Rockalbums. Am schönsten ist das Album jedoch, wenn die Melodien sich nicht vor der Power der Songs verstecken müssen, sondern in Harmonie zusammenarbeiten. „Drown“, „Fortitude Valet“ und besonders „Ship Of Fools“ sind die perfekten Beispiele dafür, wie sich aus scheinbar einfachsten Mitteln gute Musik herstellen lässt.

Ohne Tamtam, Glitzer und Effekthascherei ist „Modern Air“ ein vernünftiges Album geworden, das für jeden Rock-Freund etwas dabeihaben sollte. Mit dieser Musik reißen An Horse vielleicht niemanden vom Hocker, doch auf besagtem Hocker werden Hörer zumindest in und her wippen. Neben all den musikalischen Großtaten, die zum Staunen einladen, ist ein Album, das zum Lächeln bringt, manchmal nicht verkehrt. „Modern Air“ ist genau solch ein Album geworden.

Anspieltipps:

  • Ship Of Fools
  • Drown
  • Get Out Somehow

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
9/10

Reicht Dir Das EP
  • 2019    
Diskutiere über „An Horse“
comments powered by Disqus