Hot Chip - A Bath Full Of Ecstasy - Cover
Große Ansicht

Hot Chip A Bath Full Of Ecstasy


  • Label: Domino Records
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Hot Chip bleiben ihrem inzwischen gar nicht mehr so futuristischen Elektro-Pop treu und halten höchstens den großen Zeh ins Becken moderner Pop-Strukturen.

Es hallt, piept und bleibt im Rhythmus: das neue Hot-Chip-Album verspricht mehr vom Gleichen. Auf „Why Make Sense“ hatten Chip bereits gute Argumente vorgebracht, warum große Veränderungen nichts bringen. Wer die neue Scheibe von Hot Chip auflegt, der soll Hot Chip bekommen. Diese Grunddevise hält „A Bath Full Of Ecstasy“ problemlos durch. Diesmal wirkt die solide Formel nur etwas verbrauchter, auch weil der groß angelegte Paraden-Sound nicht an den konzentrierten Pop des Vorgängers herankommt.

„Melody Of Love“ erinnert mit atmosphärischem Einspieler an die Berliner Hochzeiten der Love Parade, aber so wie das Feuer dieser Veranstaltung erloschen ist, kommt auch der Opener etwas lauwarm rüber. In „Spell“ kommen Hot Chip besser in Fahrt und hätten bei einer früheren Produktion gerne George Michael ins Studio einladen dürfen. Über die Vocoder-Abenteuer des Titeltracks hüllen geneigte Hörer den Mantel des Schweigens, weil trotz gefälliger Pop-Note viel Fremdscham durch erzwungene Coolness fabriziert wird.

Stattdessen stürzen sich Hot Chip besser in 90er-Revival-Beats in „Echo“ und „Hungry Child“, die genau die hypnotische Eingängigkeit liefern, die der Opener „Melody Of Love“ noch etwas verschlafen präsentiert hat. Ohne groß zu begeistern, kommen Fans aller Stunden hier wenigstens auf ihre Kosten. Mit „Why Does My Mind“ und „Clear Blue Skies“ wagen sich Hot Chip sogar noch mal aus der Komfortzone und jagen ätherischen, langsameren Arrangements hinterher. Das zündet nicht immer, scheint aber die Inspiration zu sein, um Lieder wie das kultig kitschige „No God“ zu ermöglichen. Die Regel bleibt erhalten: Hot Chip sind nicht hier, um sich zu verändern. Dann sind sie am besten.

Anspieltipps:

  • Spell
  • Positive
  • No God

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
7.5/10

Family Tree
  • 2019    
Diskutiere über „Hot Chip“
comments powered by Disqus