Dieter Bohlen - Dieter Feat. Bohlen - Das Mega Album! - Cover
Große Ansicht

Dieter Bohlen Dieter Feat. Bohlen - Das Mega Album!


  • Label: Ariola/Sony Music
  • Laufzeit: 54 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
3.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Vielleicht kannst du versuchen mit der Stimme den Leuten die Beine zu enthaaren.

Studierter Diplom-Kaufmann, Pop-Titan, Instagram-Rakete, Werbeikone, ständiges Jurymitglied von DSDS und geschätzte 250 Millionen Euro schwer: Dieter Bohlen (65) hat es in 40 Jahren Showbiz weit gebracht. Doch auch ein Selfmade-Wunder wie er hat hin und wieder mit Problemen zu kämpfen. Dabei war der Plan auf dem Papier relativ simpel: Ab September sollte es für Dieter Bohlen auf Solo-Tournee gehen. Und wieder das früher nun einmal so war, musste vor der Tournee auch ein neues Album in den Läden stehen.

Der Titel stand mit „DB1“ fest und alle waren gespannt, was da kommen würde. Doch irgendwie bekam der Pop-Titan seine zahlreichen Verpflichtungen mit dem Schreiben und Produzieren neuer Songs nicht in Einklang. Eine andere Idee, seine größten Hits zusammen mit Freunden und Kollegen im Duett neu einzusingen, ging mehr oder weniger logistisch auf die Bretter. Und da der 65-Jährige auch keine Lust dazu hatte, ein für einen hohen Chart-Einstieg so wichtiges Box-Set mit dem typischen Krimskrams zusammenzustellen, war die Motivation weg und der Ofen aus.

Bild

Die Konsequenz: Anstatt Müll auf den Markt zu bringen, wurde die Veröffentlichung des neuen Albums im April wieder abgeblasen. Doch Anfang Juni folgte die Nachricht: Es kommt doch ein neuer Longplayer auf den Markt. Allerdings unter ganz anderen Voraussetzungen. Unter dem Titel „Dieter Feat. Bohlen (Das Mega Album!)“ wurden ein Dutzend Bohlen-Hits, die er für Modern Talking, Blue System und die DSDS-Sieger geschrieben hat, vom Meister selbst aufgefrischt und mit viel Computerhilfe alleine (!!) eingesungen. Da kommt also wieder der Betriebswirt im Pop-Titan zum Vorschein. Keine lästigen Kollegen, keine unnötigen Ausgaben und minimaler Aufwand. Doch was wird das Publikum dazu sagen?

Schließlich kocht Dieter Bohlen seine eigene Ursuppe auf dem Album lediglich – und das zum wiederholten Mal – neu auf. Dazu wurden die Beats etwas geschärft („Atlantis is calling“), Spielereien, die in den 80er Jahren noch cool waren, weggeschliffen bzw. gegen zeitgemäße ausgetauscht („Cheri, cheri lady“) und, quasi als finaler Super-GAU, die Stimmen, die der Hörer seit Jahrzehnten mit den Tracks verbindet, gegen die ohne Auto-Tune-Bearbeitung nicht vorzeigbare Stimme Bohlens getauscht („Midnight lady“). Dieser darf sich dann auch, bei aller Liebe, ein bisschen veräppelt vorkommen.

Bild

Wer ehrlich ist, muss ganz einfach eingestehen, dass die zahlreichen Modern-Talking-Hits mittlerweile zum deutschen Pop-Kulturgut zählen. Und auch danach sind Dieter Bohlen noch diverse Kultsongs geglückt. Es fällt aber auch auf, dass die Ausbeute in den letzten Jahren immer dünner wurde und kaum noch Vorzeigbares abwarf. Diese künstlerische Misere spiegelt sich jetzt auf „Dieter Feat. Bohlen (Das Mega Album!)“ eindrucksvoll wieder, indem Bohlen seine Hits völlig unnötig auf links gekrempelt und zu allem Überfluss selbst eingesungen hat.

Am Ende zeigt sich, dass an den Liedern nichts zu bessern ist und Dieter Bohlen es zum Glück nicht schaffte, diese mit einem modernen Trimm zu zerstören. Überflüssig sind die Neubearbeitungen dennoch, da sich damit absolut nichts gewinnen lässt und auch kein echtes Verlangen danach besteht. Am schwersten wiegt aber der Stimmenraub, mit dem Dieter Bohlen sein eigenes Erbe schrottet. Man höre dazu nur „We have a dream“.

Fazit: Wenn der Pop-Titan tatsächlich glaubt, dass der geneigte Konsument die Songs in ihren ursprünglichen Stimmdemoversionen hören möchte, dann täuscht er sich.

Anspieltipps:

  • Brother Louie
  • Now or never
  • Midnight lady
  • We have a dream
  • You can win if you want
Neue Kritiken im Genre „Pop“
5.5/10

Glück
  • 2019    
Diskutiere über „Dieter Bohlen“
comments powered by Disqus