Sing Meinen Song - Das Tauschkonzert Volume 6 - Cover
Große Ansicht

Sing Meinen Song Das Tauschkonzert Volume 6


  • Label: Music For Millions/TONPOOL
  • Laufzeit: 151 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Auf in die sechste Runde der beliebten TV-Show. Diesmal unter der Aufsicht von Michael Patrick Kelly.

Seit nunmehr fünf Jahren begleitet den Fernsehzuschauer nun schon das ebenso simple wie unterhaltsame Konzept der sogenannten „Musik Event Reihe“ namens Sing meinen Song auf dem Sender VOX: Künstler singen die Songs anderer Künstler nach. Fertig. Aus. Geht’s noch einfacher? Das versteht wirklich jeder, sogar ohne den Kopf einzuschalten. Entsprechend gut läuft auch die Vermarktung. Denn pro Staffel erscheinen je zwei Alben zum gepflegten Sammeln und Hören. Da wäre zum einen das eigentliche Tauschkonzert, das in der Regel zwischen April und Juni auf den Markt kommt und zum anderen das etwas überflüssig erscheinende Weihnachtskonzert, das im Dezember nachgeschoben wird.

Die Gastgeber der Shows wechseln nach dem Ausstieg von Xavier Naidoo (47), der die Folgen ein bis drei begleitete, regelmäßig. In diesem Jahr ist zum Beispiel Michael Patrick Kelly (41) der Präsentator, der sich natürlich auch selbst am fröhlichen Tausch-Singsang beteiligt. Dazu wurden diesmal der Belgier Milow und der Spanier Alvaro Soler sowie Wincent Weiss, Johannes Oerding, Jeanette Biedermann und Jennifer Haben (Sängerin der Casting-Metal-Band Beyond The Black) verpflichtet, woraus sich ein fast schon international anmutendes Teilnehmerfeld ergibt.

Bild

Wer alle Darbietungen der sechsten Staffel hören möchte, greift zur Deluxe-Ausgabe mit 43 Songs und 2½ Stunden Spielzeit und lässt die eingedampfte 15-Track-Version links liegen. Nur so lassen sich ein paar nette Überraschungen entdecken. Denn ungeachtet der Qualität des Ausgangsmaterials, steht bei Sing meinen Song an erster Stelle, dass die neuen Interpretationen in die Charakteristik der Originale eingreifen und die Vorlagen damit an den musikalischen Background der „fremden“ Künstler angeglichen und nicht einfach nur stumpf gecovert werden.

Dieser Plan geht auf „Volume 6“ heuer gefühlt besser auf, als auf diversen vorherigen Ausgaben, was auch an dem internationalen Touch liegt. So wird es immer dann interessant, wenn Milow und Alvaro Soler auf Deutsch singen müssen, so wie es gleich am Anfang mit den Wincent-Weiss-Stücken „Springsteen Story (Musik sein)“ (Milow) und „An Wunder“ (Alvaro Soler) passiert. Aber auch Jeanette Biedermann (39) und Jennifer Haben (23) überraschen mit ihren Darbietungen von Songs wie „Nie wieder Alkohol“ (Oerding/Biedermann) und „Out of my hands“ (Milow/Haben).

Ab und zu muss der Hörer seine Toleranzgrenze allerdings etwas anpassen. Etwa wenn Wincent Weiss aus „Hundert Leben“ (Oerding) das Tempo komplett rausnimmt und das Lied zur Ballade umfunktioniert oder wenn bei den neuen Versionen der Oerding-Stücke „Kreise“ (Alvaro Soler) und „Heimat“ (Michael Patrick Kelly) lediglich dröger Alltags-Pop herauskommt. Nichtsdestotrotz ist „Das Tauschkonzert Volume 6“ in Bezug auf den Sympathiefaktor der Künstler und die Qualität der dargebotenen Songs die bisher angenehmste Ausgabe der Reihe – vor allem deswegen, weil es in diesem Jahr keine Totalausfälle zu vermelden gibt.

Anspieltipps:

  • iD
  • Salve Regina
  • Ich tanze leise
  • Out of my hands
  • Nie wieder Alkohol
  • Ich will noch nicht nach Hause
  • Springsteen Story (Musik sein)
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Sing Meinen Song“
comments powered by Disqus