Provinz - Reicht Dir Das EP - Cover
Große Ansicht

Provinz Reicht Dir Das EP


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 16 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
8.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Debüt-EP von vier jungen Burschen vom Bodensee, die frischen Wind in die deutsche Pop-Landschaft bringen.

Kauft eigentlich noch irgendjemand da draußen Maxi-Singles? Also so richtig im Laden für’n Fünfer, bar auf die Tatze? Wenn ja, dann haben wir mit der Newcomer-Band Provinz einen Tipp für euch. Das Quartett aus der Umgebung von Ravensburg, unweit des Bodensees, sprich: aus der tiefsten Provinz Süddeutschlands, bringt nach der Debütsingle „Neonlicht“ (03/2019) mit „Reicht dir das“ nun seine erste 4-Track-EP auf den Markt, die von Tim Tautorat (u.a. OK Kid, Olli Schulz, AnnenMayKantereit, Faber, The Hirsch Effekt, Klan, Neufundland, Turbostaat) produziert wurde und frischen Wind in die deutsche Pop-Landschaft bringen soll.

Obwohl drei der vier Mitglieder Cousins sind, besteht die Band Provinz noch keine zwei Jahre. Scheinbar musste der Gedanke, eine Band zu gründen, erst einmal reifen, bevor sich Vincent (Gesang, Gitarre), Robin (Gesang, Piano), Moritz (Gesang, Bass) und Leon (Drums) dazu durchringen konnten. Aber schon der Anfang ihrer Karriere gibt ihnen Recht. Denn dass sie vom dem Branchenriesen Warner Music unter Vertrag genommen wurden, der an die Band glaubt und dazu Geld in die Hand nimmt, ist ein klares Signal und auch die Chance, Provinz von Anfang an ein Gesicht und eine künstlerische Handschrift zu geben.

So spielt die Koketterie mit ihrer Herkunft auch in den bisherigen Videoclips eine große Rolle, in denen viel Wert auf Optik (Schwarzweiß) gelegt und jede Menge Vintage-Charme als Querverweis zum Thema „Provinz“ eingebaut wird. Stichwort: Mercedes-Benz 190 (W 201). In der Provinz fährt man ein Auto eben bis es den Geist aufgibt oder was man sich als junger Mensch nun mal leisten kann, ohne von der Meinung anderer fremdgesteuert zu werden. Musikalisch drücken sich die Jungs vom Bodensee allerdings keinesfalls provinziell aus, sondern am Puls der Zeit und vor allem lebensecht!

Bild

In der Klavierballade „Reicht dir das“ wird auf hochemotionale Weise das Ende einer Beziehung thematisiert und in Worte gefasst, die ehrlicher nicht sein könnten: „Schaue dir verständnisvoll zu, spiele dir vor, wie leid es mir tut. Zähle die Sätze auf, die man eben so sagt. Tränen schießen in dein Gesicht, komm schon so schlimm ist es nicht. Und wenn ich dir sage wie sehr ich dich liebe dann war das ne Lüge aber reicht dir das, reicht dir das? Bitte Schatz hör auf zu weinen es liegt ja nicht an dir. Nein es liegt an mir. Wir können ja Freunde bleiben. Aber das glaubst du doch selbst nicht“. Dazu singt Vincent in einem Stil, als hätte er bereits die eine oder andere Flasche getankt und gibt den Song damit eine Authentizität

In „Neonlicht“ wird dagegen das Großstadtleben kritisch unter die Lupe genommen. Klar: Wer aus der Provinz stammt, hat einen ganz anderen Blick auf das, was in einem Großstadtmolloch scheinbar normal ist, sich bei genauerer Betrachtungsweise aber als blanker Irrsinn herausstellt. Verpackt wird das Ganze in hymnische Chöre, akustische Gitarren- und Pianoklängen und wieder in einen Lead-Gesang, der sich stürmisch und heiser Luft macht: „Sag, was soll der ganze Lärm? Hype um nichts. Alle kommen sie her, doch versprechen könnt ihr nichts! Fangen an, die dreckige Stadt zu fressen, bis wir fast daran ersticken inmitten von Neonlicht gedrehten Kippen. Survival of the fittest“.

Im Vergleich zu den obigen Songs ist „Was uns high macht“ zum ersten Mal ein Titel, in dem sich die Band locker macht und mit beschwingten Pianoklängen und Chorgesängen ein Hoch auf die Liebe besingt – ähnlich wie in „Zu jung“, aber hier wieder deutlich balladesker und emotionaler, ohne theatralisch zu wirken. Dennoch verbinden Provinz auch in diesem Track Text und Musik auf eine unheimlich berührende Art und Weise, womit das Quartett die wohl intensivste Viertelstunde in Sachen deutschsprachiger Musik seit langer Zeit abliefert. Daraus resultiert die Hoffnung, aber auch die Angst, ob ein gesamtes Album von Provinz an diese herausragende EP herankommen wird. Wir werden es uns am Ende ganz einfach anhören müssen und die Daumen drücken. Denn die Angst darf niemals siegen!

Anspieltipps:

  • Neonlicht
  • Reicht dir das
  • Was uns high macht
Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
Diskutiere über „Provinz“
comments powered by Disqus