Jeanette - DNA - Cover
Große Ansicht

Jeanette DNA


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
7.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Mehr als zehn Jahre nach ihrem letzten Soloalbum meldet sich Jeanette Biedermann mit einem grundsoliden Longplayer zurück.

Als Teilnehmerin in der sechsten Staffel von „Sing Meinen Song“ deutete sich bereits an, dass Jeanette Biedermann (38) zehn Jahre nach ihrem letzten Soloalbum „Undress To The Beat“ (03/2009) und zwei Longplayern mit der Band Ewig („Wir sind Ewig“, 09/2012 und „Indianerehrenwort“, 01/2015), ein musikalisches Solo-Comeback anpeilen würde, nachdem Ewig im April 2019 ihre Auflösung verkündeten. Schließlich nimmt niemand an „Sing Meinen Song“ teil, ohne ein aktuelles Produkt im Koffer zu haben. Bei Jeanette Biedermann ist es das neue Album „DNA“, auf das die Hörerschaft in den vergangenen Monaten mit den Vorab-Singles „Wie ein offenes Buch“, „Deine Geschichten“, „In den 90ern und „Besser mit dir“ vorbereitet wurde.

Als Schauspielerin gehörte Jeanette Biedermann fünf Jahre zum Ensemble der RTL-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (1999-2004). Durch den daraus resultierenden Bekanntheitsgrad legte die in der Nähe von Berlin geborene Sängerin und Schauspielerin den Grundstein für eine steile Karriere, in der Jeanette Biedermann bis heute in zahlreichen Film- und Serienproduktionen mitwirkte sowie zwischen 2000 und 2009 acht Studioalben herausbrachte. Mit „DNA“ soll nun an alte Erfolge angeknüpft werden, nachdem, die Ewig-Alben kommerziell nicht wirklich toll liefen. Dieses entstand in Zusammenarbeit mit Jules Kalmbacher (Xavier Naidoo, Mark Forster, Andreas Kümmert), Jens Schneider (Lotte, Wincent Weiss, Max Giesinger), Daniel Flamm (Udo Lindenberg, Christina Stürmer, Clueso) sowie Ehemann und Ex-Ewig-Mitglied Jörg Weißelberg (DJ Ötzi, Silbermond, Glasperlenspiel).

Bild

Gesungen wird auf „DNA“ auf Deutsch und nicht wie früher auf Englisch. Dadurch liegt Jeanette Biedermann voll im Trend der aktuellen deutschen Popmusik. Zudem grenzt sie sich damit von der Musik ab, die sie am Anfang ihrer Karriere machte und die immer auch auf den Faktor „Erotik“ setzte. Im Vergleich dazu ist „DNA“ ein deutlich reiferes Werk, auf dem auch mal ernstere („Deine Geschichten“) oder auch nachdenkliche Themen behandelt werden („Wie ein offenes Buch“), ohne dass die Musik dadurch verkopft oder bemüht wirkt.

Ganz im Gegenteil! Mit „DNA“ legt Jeanette Biedermann ein frisches und angenehm erwachsenes Deutsch-Pop-Album vor, das stilistisch perfekt in die Silbermond-lose Zeit passt (die übrigens im November beendet wird…) und nicht mit eingängigen Melodien geizt, auch wenn ein Song wie „In den 90ern“ die Grundidee von Billy Joels „We didn’t start the fire“ klaut. Macht nichts. Denn mehr Gründe zum Meckern sind auf „DNA“ nicht zu finden. Willkommen zurück, Frau Biedermann.

Anspieltipps:

  • In den 90ern
  • Besser mit dir
  • Geliebte Freiheit
  • Ich lauf wieder los
  • Wie ein offenes Buch
  • Vergiss nicht mich zu lieben
Neue Kritiken im Genre „Pop“
5.5/10

Glück
  • 2019    
Diskutiere über „Jeanette“
comments powered by Disqus