Tiger Lou - Trouble & Desire & B-Sides - Cover
Große Ansicht

Tiger Lou Trouble & Desire & B-Sides


  • Label: Startracks/INDIGO
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Tiger Lou gelingt ausgerechnet in Verbindung mit B-Seiten ein vernünftiges Album, das die Stilsicherheit des Schwedens als Rock-Musiker hervorhebt.

Mit „Trouble & Desire & B-Sides“ geht Tiger Lou sicher nicht in die Annalen der Musikgeschichte ein, doch mit Verspätung gelingt dem Schweden mit diesem Album seine Rückkehr. Trotz des Einsatzes von vermeintlichem B-Material ist das neue Album im Gegensatz zu „The Wound Dresser“ ein deutlicher Schritt nach vorn. Sich endgültig vom Pop befreiend, ist der Sound auf der neuen Scheibe viel klarer dem Rock zuzuordnen. Damit ist nicht nur der fast schon typisch schwedisch altbackene Rock eines „Nova Lee“ gemeint, sondern die Post-Rock-Gitarrenwände, die in „Sam, As In Samantha“ das Album einleiten.

Nach den Millenium-College-Rock Ausflügen bis „When I Was A Kid“ besinnt sich Tiger Lou dankenswerterweise auf die progressiveren Soundscapes, die den Auftakt interessant gemacht haben. Dass zwischen dem Titeltrack und „Love That Sound“ dem Radiorock von vor 20 Jahren gefrönt wird, bremst „Trouble & Desire & B-Sides“ unnötigerweise aus. Das ist insbesondere dahingehend tragisch, weil selbst das zweidimensionale „Love That Sound“ dank seiner mysteriösen Klanglandschaften einen viel interessanteren Tiger Lou präsentiert, als brave Balladen wie „You Can’t Say No To Me“ erahnen lassen.

Zusammen mit deprimierender Melancholie in „Pilots“ und zumindest dem Versprechen auf die Symbiose aus optimistischem Pop und nachdenklichem Rock zum Abschluss des Albums endet das Album versöhnlich. Tiger Lou traut sich anscheinend noch nicht ganz in seinen neuen Dress, weswegen es an Hörern liegt, dem Musiker zuzurufen: dieser Stil steht dir ganz ausgezeichnet!

Anspieltipps:

  • Sam, As In Samatha
  • Pilots
  • Not Dead Anymore

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
Diskutiere über „Tiger Lou“
comments powered by Disqus